Besuch im Rathaus

Im Heimat- und Sachkundeunterricht der 4. Klasse stand in letzter Zeit das Thema „Gemeinde“ auf dem Programm. Um sich vor Ort über den behandelten Stoff zu informieren, stattete die 4. Klasse der Grundschule Arnschwang mit Ihrer Lehrerin Inge Perlinger dem Bürgermeister einen Besuch ab. Im Sitzungssaal durften die Kinder Platz nehmen. Dort musste Herr Bürgermeister Michael Multerer viele Fragen beantworten. Geduldig ging er auf die Kinder ein und erklärte verschiedene Zusammenhänge. Nachdem die Schülerinnen und Schüler mit Süßigkeiten versorgt worden waren, machten sie sich auf zu einem Rundgang durch die Verwaltungsräume.

Selbstverteidigungskurs für Arnschwanger Grundschüler

Bereits zum fünften Mal fand an der Grundschule Arnschwang ein Selbstbehauptungs- und verteidigungskurs für die Dritt- und Viertklässler statt. An insgesamt 5 Nachmittagen nahmen 28 Kinder an dem Kurs teil. Doris Klingseisen, ausgebildete Trainerin und Inhaberin des 3. Dan Ju-Jutsu (Schwarzer Gürtel) schulte die Kinder auf vielfältige Weise und sensibilisierte sie für Konfliktsituationen. Unterstützt wurde sie dabei von Evi Uhlschmid. In Theorie und Praxis lernten die Schüler, wie man sich in Notsituationen verhalten müsse. Von der richtigen Körpersprache über Schreien, Abwehr von Klammergriffe, verletzungsfreien Fallen wurde alles eingeübt. Am Ende durften die Kinder sogar ein Brett mit ihren Händen durchschlagen und erhielten eine Urkunde.

Rektor Hubert Lauerer bedankte sich bei Doris Klingseisen für die Durchführung und fand lobende Worte für die Schüler und Schülerinnen. Dank galt auch dem Arnschwanger Elternbeirat, der sich großzügig an den anfallenden Kosten beteiligte.

Die Elternbeiratsmitglieder Martina Hierstetter und Inna Pishikina überreichten Frau Klingseisen und Frau Uhlschmid bei der letzten Einheit ein Geschenk und bedankten sich ganz herzlich im Namen der Eltern.

Sportlicher Wintertag an der Grundschule Arnschwang

Am Donnerstag durften die Schüler und Schülerinnen der Grundschule Arnschwang einen außergewöhnlichen Schultag verbringen. Bei wundervollen Schneeverhältnissen fuhr die gesamte Schulmannschaft mit zwei Bussen zur Althütte. Dort durften die Skifahrer je nach Vorkenntnissen in Gruppen den Berg hinunter sausen. Die Teilnehmer der Rodelgruppe schnappten sich ihre Schlitten und hatten eine Mordsgaudi. Ebenso kamen die Winterwanderer in der verschneiten Gibachtlandschaft voll auf ihre Kosten. Natürlich durfte eine Einkehr ins Bergstüberl mit einer Brotzeit nicht fehlen.

Besonderer Dank gebührt dem tollen Elternbeirat, der viele Helfer und mit Peter Schwägerl einen ausgebildeten Skilehrer organisiert hat. Alle Kinder waren sich hinterher einig: So ein Tag dürfte ruhig öfter mal abgehalten werden…

Ein gesundes Frühstück für die Schulpause

Ein fester Bestandteil des Arnschwanger Schullebens ist mittlerweile das vom Elternbeirat organisierte „gesunde Pausenfrühstück“ geworden.

Zahlreiche Mütter haben in der Schulküche wieder regelrecht gezaubert, so dass auch dieses Mal die Schulkinder wieder vor einem reichhaltigen Buffet standen. Es gab Brezenbällchen, selbstgebackenes Brot, Vollkornbrotscheiben belegt mit Salami, Schinken, Käse oder bestrichen mit selbstgemachten Marmeladen, Aufstrichen oder Bio-Honig. Gemüsesticks mit gesundem Dip, Obstspieße und verschiedene Müslisorten standen ebenso zur Auswahl.

Dazu bot der Elternbeirat auch passende Getränke an, wie zum Beispiel selbstgemachten Kinderpunsch.

Die Kinder gingen immer wieder ans Buffet, das zum Ende der verlängerten Pause nahezu geleert war.

Weihnachtsfeier an der Grundschule Arnschwang

GS Arnschwang stimmte  beeindruckend auf Weihnachtszeit ein. Schülerinnen und Schüler zeigten großartige Leistungen

Traditionell lud auch in diesem Jahr die Grundschule Arnschwang zur Weihnachtsfeier ein. Eine volle Mehrzweckhalle  gab der bemerkenswerten Weihnachtsfeier  den entsprechenden Rahmen. Mit Liedern der einzelnen Klassen, Solo-Instrumentalbeiträgen verschiedener Schüler und einem eindrucksvollen Lichtertanz  beeindruckten die Kinder wie auch in den vergangenen Jahren. Mit großem Applaus wurden sie belohnt. Viele Ehrengäste, Eltern und Großeltern waren in die Mehrzweckhalle gekommen.

Nach der musikalischen Begrüßung mit dem Lied „Advent, Advent, Advent“ konnte Rektor Hubert Lauerer neben ehemaligen Kollegen Pfarrer Joseph Kata, PGR Sprecherin Karin Bücherl, 1. Bürgermeister Michael Multerer mit Gattin, Gemeinderäte, Vertreter des LBV, der DJK und der Literaturmühle, die gesamte Schulfamilie, den Elternbeirat, Alois Schreiner sowie eine große Anzahl von Eltern und Großeltern begrüßen. Über den großartigen Besuch sei man sehr stolz, die große Zahl von Gästen zeige die Verbundenheit zur Grundschule Arnschwang.

Advent sei nicht mehr die Zeit der Stille, Advent sei die Hochzeit des Konsums geworden. Nur noch Geld zähle. Dabei sei der Advent die Zeit des Wartens auf das Christkind. Mit der Adventfeier wolle man Einfaches und Schlichtes in den Mittelpunkt stellen und die Besucher auf das Weihnachtsfest einstimmen, so Rektor Hubert Lauerer. Im Anschluss boten die Kinder wieder ein bemerkenswertes Programm. Dabei verdienen sich neben den Schülerinnen und Schülern der Grundschule sowie der Partnerklasse von Sankt Gunther für ihre gesangliche Leistungen vor allem auch Amanda Müller und Paul Werner, die gekonnt durch das Programm führten, große Anerkennung.

Nach dem Lied der 2. Klasse und der GS 1 „Zünd ein Licht an“ folgte das Gedicht der 1. Klasse „Tiere an der Krippe“, das szenisch mit schönen Kostümen dargestellt wurde.

Mit ihren Solo-Instrumentalbeiträge zeigten Margarete Czirak (Geige), Matvej Czirak (Gitarre und Flöte), Sandra Hierstetter (Gitarre), Max Späth (Geige), Ludwig Buhl (Keyboard), Paul Werner (Keyboard sowie Carmen und Amanda Müller (Flöte), was sie schon alles gelernt hatten.

Nach einem stimmungsvollen Kerzentanz der 3. Klasse übergaben die beiden Moderatoren Amanda und Paul an Pfarrer Joseph Kata für das Patenkind in Indien und an Alois Schreiner, für die Missionsarbeit in Kilimahewa in Tansania/Afrika im Namen der Schule den Erlös, der beim Weihnachtsmarkt des LBV erzielt werden konnte, als Spende. Dies sei schon viele Jahre Tradition, denn seit Jahren würden 2 Personen, nämlich Pfarrer Kata und Alois Schreiner ihre Kräfte für die Ärmsten widmen, so die beiden Moderatoren.

Pfarrer Kata gratulierte den Kindern zu ihrer großartigen Leistung und dankte herzlich für die Spende, die in Projekte zweier Kontinente in Asien und Afrika fließen. Auch Alois Schreiner dankte im Namen der Kinder von Kilimahewa. Er werde alles selbst überbringen und dadurch viel Hilfe und Freude bringen.

Nach dem Lied der 4. Klasse „Stern über Bethlehem“,  mit „Lichtgedanken“ sowie den Liedern der AG Chor „Macht euch bereit“ und „Feliz Navidad“ sowie dem abschließenden Lied „Ein Stern steht hoch am Himmelszelt“, das alle Schülerinnen und Schüler anstimmten, dankte Rektor Lauerer den Kindern für ihre großartigen Leistungen und den Besuchern für ihr Kommen. Mit einem Blumenstrauß dankte er stellvertretend für alle Kollegen Isabella Hartl, die die musikalische Gesamtleitung inne hatte. Weitere Dankesworte richtete er noch an den Elternbeirat, die Bauhofmitarbeiter und an das Reinigungspersonal.

Auch Bürgermeister Michael Multerer dankte der gesamten Schulfamilie für die schöne Adventsfeier. Durch die wunderbaren Beiträge habe man gesehen, was in der Schule geleistet würde. Er wünschte abschließend ein frohes Weihnachtsfest. Alle Gäste  wurden anschließend in die Aula geladen, in der der Elternbeirat für beste Bewirtung sorgte.


Sieben Grundschulen aus dem Landkreis werden Umweltschulen

Für Umwelt und Nachhaltigkeit geehrt

Sieben Grundschulen aus dem Landkreis wurden am Montag bei einer Veranstaltung von LBV und Umweltministerium in Straubing als Umweltschule in Europa ausgezeichnet.

Es waren dies die Schulen aus Arnschwang, Chamerau, Eschlkam, Hohenwarth / Grafenwiesen, Pemfling, Schönthal und Weiding.

Alle diese Schulen hatten im vergangenen Schuljahr zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit durchgeführt, dokumentiert und einer Jury präsentiert.

Die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda21-Schule wird jeweils für ein Schuljahr vergeben. Viele Schulen sind schon Jahre dabei, um das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit konsequent in das Schulprofil einzubrennen.


Inklusiver Vorlesetag an der Grundschule Arnschwang

Vorlesenmacht schlau – Der Präsident des Bayerischen Bibliotheksverbandesliest vor

„Genau – Vorlesen macht schlau!“ Diesen markanten Satz sangen die Kinder der GS Arnschwang mit der Partnerklasse von St. Gunther auf die Melodie des Liedes aus der Sesamstraße „Der die das“ und begrüßten gemeinsam ihre Vorleser und weiteren Gäste. Dass Vorlesen wirklich schlau macht und die Entwicklung des Kindes auf vielfältige Weise schult, haben mehrere Studien des Instituts für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen gezeigt. Jährlich wird eine neue Studie zum Vorlesen veröffentlicht, die deutlich macht: Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, verfügen über einen deutlich größeren Wortschatz als Gleichaltrige, weisen im Schnitt bessere Noten auf und haben später mehr Spaß am Selbstlesen und im Umgang mit Texten.

In etwa jeder dritten Familie in Deutschland bekommen Kinder von ihren Eltern zu selten oder nie vorgelesen. Der Bundesweite Vorlesetag möchte auf die Bedeutung des Vorlesens aufmerksam machen. Auch an der Grundschule Arnschwang wurde mit mehreren Vorlesern auf die Wichtigkeit des Vorlesens hingewiesen.

Der Präsident des Bayerischen Bibliotheksverbandes und Landtagsabgeordnete Dr. Gerhard Hopp konnte für diesen Aktionstag gewonnen werden. Mit der Geschichte vom kleinen Raben Socke „Alles meins“ ließ er die Zweitklässler und die Partnerklasse an den Abenteuern des lustigen Raben Anteil nehmen. Die Kinder wurden immer wieder miteinbezogen und durften mitraten, was denn nun als nächstes mit dem Raben passiert. Klassenelternsprecherin Kerstin Rädlinger las die Geschichte des Erdmännchens Tafiti spannend und mitreißend vor.

In der ersten Klasse konnten Frau Tanja Hutterer und Frau Anita Gruber als Lesepatinnen gewonnen werden. Sie lasen den Kindern zwei Geschichten aus dem Bilderbuch „Nicht nur für ganz brave Kinder“ vor.

Die Elternbeiratsvorsitzende Doris Münch begeisterte die Kinder der dritten Klasse mit Geschichten aus dem „Kleinen Gespenst“ von Ottfried Preußler. Als Lesepatin für die vierte Klasse stellte sich die ehemalige Arnschwanger Lehrerin Rosi Mühlbauer zur Verfügung, die die Schüler mit der Geschichte von „Sams Wal“, von Katherine Scholes in Ihren Bann zog.

Aufgrund des großen Interesses der Kinder werden auch in Zukunft an der Schule weitere Vorleseaktionen stattfinden. Zum Abschluss überreichten die Klassenleiter den Vorlesern eine Urkunde und ein kleines Präsent und bedankten sich für das Geschenk, das sie den Kindern mit dem Vorlesen gemacht haben.

Kleine Entdecker

„Was ist eigentlich Luft?“ und „Was kann Luft?“ – diesen und andere Fragen zum Thema „Luft“ gingen die Zweitklässler der Grundschule Arnschwang auf besondere Weise auf die Spur. Als kleine Entdecker machten sie mit Unterstützung von Gabi Aschenbrenner, Herwig Pohl und Max Herrnberger unterschiedliche Versuche.

„Kleine Entdecker“ – so heißt auch die Aktion des Treffpunkts Ehrenamt im Landkreis Cham, das bereits seit 2014 läuft. Hierbei leiten Experten die Kinder an, selbständig wissenschaftliche Versuche durchzuführen. Die Arnschwanger Schülerinnen und Schüler bekamen, wie es sich für Forscher gehört, einen Forscherkittel. Luft ist nicht nichts, das lernten die Zweitklässler spielerisch mit Luftballons, Schwungtüchern und weiteren Materialien.

Die Einheit verging für alle viel zu schnell. Alle Kinder bekamen ein Forscherdiplom ausgehändigt. Klassenleiterin Isabella Hartl bedankte sich bei den ehrenamtlichen Experten für ihren engagierten Einsatz mit einem kleinen Präsent.

Neuer Elternbeirat an der Grundschule Arnschwang

Doris Münch Vorsitzende – viele Aktivitäten geplant

Nachdem bereits in der zweiten Schulwoche in allen Klassen die Elternsprecher und der neue Elternbeirat gewählt wurden, fand nun am letzten Mittwoch die konstituierende Sitzung des neuen Elternbeirates statt.

Rektor Lauerer bedankte sich bei allen Klassenelternsprechern dafür, dass sie Verantwortung übernommen haben und sich aktiv am Gestalten des Schullebens beteiligen wollen.

Vorsitzende des Elternbeirates ist Doris Münch. Stellvertreterin ist Nicole Weidig, das Amt des Schriftführers bekleidet Dr. Stefan Enderlein. Weitere Mitglieder des neuen Elternbeirates sind Andrea Ziesler, Kerstin Rädlinger, Gertraud Jobst, Inna Pishikina und Monika Hierstetter.

Rektor Lauerer informierte die Elternbeiräte über die aktuelle Situation an der Schule und berichtete von diversen Vorhaben, wie zum Beispiel einer Autorenlesung mit Corinna Wallner, der Einrichtung eines Schulsanitätsdienstes oder eine Aufführung des Theaterstücks „Die 9. Sinfonie der Tiere“ vom Theater Nimmerland. Auch diverse Ausflüge und Exkursionen, genauso wie ein Wintersporttag sind wieder geplant. Lauerer wies auf die guten Erfahrungen hin, die man in den letzten Schuljahren mit der Partnerklasse aus St. Gunther machte. Auch heuer wird eine Partnerklasse aus St. Gunther mit 8 Schülern an der Grundschule Arnschwang unterrichtet und nimmt am kompletten Schulleben teil.

Hubert Lauerer berichtete, dass die Arnschwanger Schule auch in diesem Schuljahr wieder mit dem Prädikat „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet wird. Er zeigte sich ebenso wie die Elternvertreter sehr erfreut, dass die am Schuljahresende angebotenen Umweltheftpakete von den Eltern gut angenommen wurden. Die Zusammenarbeit mit dem LBV wird auch in diesem Schuljahr intensiv gepflegt, so kann auch heuer wieder eine AG Umwelt gebildet werden, die einmal monatlich vom LBV durchgeführt wird. Die Schule wird auch weiterhin am Schulfruchtprogramm mit Bioprodukten teilnehmen.

Der 1. Elternsprechtag wurde auf den 29. November terminiert und die Schulweihnachtsfeier findet am 13. Dezember um 18.00 in der Mehrzweckhalle statt.

Anschließend unterhielt man sich noch in lockerer Runde über weitere Aktivitäten im laufenden Schuljahr.

Der neue Elternbeirat der Grundschule Arnschwang