Was macht eigentlich ein Bürgermeister?

Um dies zu klären und gleichzeitig das Unterrichtsthema „Gemeinde“ abzurunden, besuchte die 4. Klasse der Grundschule Arnschwang den Bürgermeister im örtlichen Rathaus.

Zunächst führte Michael Multerer die Schülerinnen und Schüler in den großen Sitzungssaal. Dort präsentierte er aktuelle Zahlen und Daten zur Gemeinde und erklärte den Kindern die vielfältigen Aufgaben und Ämter dieser politischen Institution. Aufmerksam und gespannt lauschten alle dem Vortrag und stellten auch immer wieder Detailfragen, die von Arbeitszeit, über schwierige politische Entscheidungen, bis hin zu Bauvorhaben in der Gemeinde gingen.

Besonders interessiert zeigten sich die Mädchen und Jungen an der Sitzordnung der Gemeinderäte und wann denn die Termine der nächsten Sitzung bzw. Bürgerversammlung wären.

Zum Abschluss durfte die Klasse sogar einen Blick ins richtige Bürgermeister-Büro werfen und erhielt eine Führung durch die weiteren Räume. Dabei wurden die jeweiligen?Gemeindeangestellten und deren Zuständigkeitsbereiche vorgestellt. Für Überraschung sorgte der Tresor, der von den Kindern eher in einer Bank als in einer Gemeinde erwartet wurde. Auch das goldene Buch fand großen Gefallen.

Der Rathausbesuch war für die Grundschüler ein echtes Highlight und zeigte deutlich, dass sich die Jugend stark für das Geschehen in ihrer Heimat interessiert.

Ein gesundes Frühstück für die Schulpause

Ein fester Bestandteil des Arnschwanger Schullebens ist mittlerweile das vom Elternbeirat organisierte „gesunde Pausenfrühstück“ geworden.

Zum zweiten Mal im laufenden Schuljahr wurden die Kinder mit einem prächtigen vorweihnachtlichen und vor allem sehr gesunden Pausenfrühstück überrascht. Thermoskannen mit Kinderpunsch machten das Frühstück perfekt. Die Schüler und Schülerinnen belohnten den Aufwand mit riesigem Appetit und nichts mehr blieb nach der verlängerten Pause übrig. Ein großer Dank gebührt dem rührigen Elternbeirat mit ihrer Vorsitzenden Susanne Heigl.

Schulweihnachtsfeier in Arnschwang

Mit dem Lied „Auf dem Weg nach Weihnachten“ eröffnete die dritte und vierte Klasse gemeinsam die Weihnachtsfeier der Grundschule Arnschwang und der GS 1 von St. Gunther. Schulleiter Hubert Lauerer begrüßte die sehr zahlreich erschienenen Eltern und Großeltern und freute sich, dass nach dem Sommerfest die zweite reguläre Veranstaltung stattfinden konnte. Er wünschte sich und allen Besuchern ein Weihnachten wie es früher war, wo wenig so viel mehr war. Neben der PGR- Sprecherin Karin Bücherl, Pfarrer Joseph Kata und Alois Schreiner hatte auch Bürgermeister Michael Multerer Zeit gefunden, sich an den Darbietungen der Kinder zu erfreuen.

Eröffnet wurde der Liederreigen von der dritten Klasse mit dem internationalen Lied „Feliz navidad“. Anschließend sang die erste Klasse gemeinsam mit der GS 1 von St. Gunther „Zünd an ein Licht“. Nun folgte der erste Block der Solobeiträge, wo Ida Schönberger „Stille, stille“ , „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ und Lena Mühlbauer „Ihr Kinderlein kommet“ und „Jingle bells“ am Klavier darboten. Mit der Gitarre spielten Lila Schönberger „Alle Jahre wieder“ und Ida Heinig und Bastian KIefl gemeinsam „“Morgen kommt der Weihnachtsmann“. „Ein Stern steht hoch am Himmelszelt“ trug Andreas Wanninger mit dem Akkordeon vor, während Verena Griesbeck „Alle Jahre wieder „ mit der Flöte spielte.

Eine Weihnachts-Bodypercussion präsentierten die vierte Klasse bevor sie Weihnachten buchstabierte. Hier wurde jeder Buchstabe mit Inhalten hinterlegt. Weiter ging es mit dem zweiten Block der Solobeiträge. Hier spielten und sangen Hannah Vogel und Leni Ruhland „ O du fröhliche“. Auf dem Klavier spielten Mia Heitzer „Wir sagen euch an“, Elias Freund „Sanfter Advent“ und Marlene Mühlbauer und Laura Geiger „Kommet ihr Hirten“. Maya Weber gab mit dem Akkordeon ein „Kleines Ständchen“ zum Besten, während Fabian Gruber mit der Flöte und Viktoria Brandl am Keyboard ein „Nikolauslied“ spielten.

Die zweite Klasse trug das Gedicht „Die Weihnachtsmaus“ von James Krüss sehr überzeugend vor, bevor die Spenden übergeben wurden. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Wochen vor dem LBV-Schrazlmarkt wieder fleißig gebastelt und gewerkt, um den Stand reichhaltig zu bestücken. Der Erlös dieser Verkaufsaktion kommt wie jedes Jahr den Kindern in zwei Kontinenten zugute: Ein Teil geht nach Indien, während der zweite Teil nach Kilimanhewa in Afrika gespendet wird. Zwei Schülerinnen erläuterten die Projekte kurz, bevor Alois Schreiner und Pfarrer Joseph Kata die Spenden entgegen nehmen konnten.

Auch der Schulchor, der ehrenamtlich von Konny Bachl-Adler und Jana Havel geleitet wird, trug mit den zwei Liedern „Wos duat denn der Ochs im Krippal drin“ und „Mach die Türen auf“ seinen Teil zur Feier bei. Den Abschluss bildete das gemeinsam von allen Schülern gesungene Lied „Ein Stern steht hoch am Himmelszelt“.

Hubert Lauerer bedankte sich beim gesamten Kollegium für das Engagement, das notwendig war, um diese schöne Feier gestalten zu können. Sein besonderer Dank galt aber Isabella Hartl, die den Löwenanteil zu stemmen hatte. Der Schulleiter lud anschließend noch zu einer Brotzeit und heißen und kalten Getränken in die Aula ein, wo der Elternbeirat alles bestens vorbereitet hatte. Dieser Einladung folgten alle Besucher gerne und man stand noch lange zusammen.

Vorlesetag an der Grundschule Arnschwang

Vorlesen verbindet“. Unter diesem Motto stand der Bundesweite Vorlesetag am vergangenen Freitag. Die Grundschule Arnschwang beteiligte sich, wiebereits die Jahre vorher, an dieser Aktion. Isabella Hartl, Lehrerin und zugleichLesebeauftragte sowohl an der Schule, als auch für den Schulamtsbezirk Chamwies eindringlich auf die Bedeutung des Vorlesens hin.

„Gemeinsames Vorlesen verbindet und schafft Nähe. Es ist die wichtigste Voraussetzung, um selbst gut lesen zu lernen, bestärkt Kinder neugierig die Welt zu entdecken – und ist der Schlüssel für ihre Zukunft“. So steht es in der Beschreibung des Aktionstages, der von der Wochenzeitschrift „Die Zeit“, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung 2004 ins Leben gerufen wurde. Frau Hartl fügte noch an, dass das Vorlesen auch bei Kindern, die bereits lesen können, sehr wichtig sei, erweitere es den Wortschatz ungemein.

In der Arnschwanger Schule hatten sich drei „Vorleserinnen“ eingefunden. Frau Klenk-Schimmels, Schulleiterin in St. Gunther, las den Kindern der ersten Klasse und der GS 1 die Geschichte „Molly, Olli und Eule“ von Catherine Rayner vor. Frau Grass, die Klassenlehrerin der GS 1 projizierte die Bilder mit Hilfe der Dokumentenkamera an die Wand.

Monika Okyere, eine ehemalige Lehrerin an der Johann-Brunner-Mittelschule in Cham las „Die Sache mit den Tigerstreifen“ von Jasmin Schäfer. Eine Geschichte über Helfen und Teilen. Das Vorlesen gefiel den Kindern so gut, dass sie den Vorlesetag zum bisher schönsten Schultag ernannten.

Frau Okyere las in der zweiten Klasse eine weitere Geschichte vor. „Mats und die Wundersteine“ von Marcus Pfister handelt von einer Maus, die einen Wunderstein findet, der in kalten Nächten Wärme und Licht spendet.

Die dritte und vierte Klasse hatte sogar eine bekannte Autorin zu Gast. Christl Fischer las aus ihrem Buch „Sagenhafte Märchenwelt“ die Stücke „Des Teufels neue Schuhe“ und „Oktopus und das Unterwasserschloss“ vor. Dabei begeisterte und fesselte sie die Kinder mit ihrem empathischen Lesevortrag. Natürlich durfte im Anschluss eine kleine Autogrammstunde nicht fehlen.

Schulleiter Hubert Lauerer bedankte sich bei allen, die zum Gelingen dieses Vorlesetages beigetragen hatten.

Neuer Elternbeirat an der Grundschule Arnschwang

Nachdem bereits in der zweiten Schulwoche in allen Klassen die Elternsprecher und der neue Elternbeirat gewählt wurden, fand nun am letzten Donnerstag die konstituierende Sitzung des neuen Elternbeirats statt.

Stellvertretende Schulleiterin Isabella Hartl bedankte sich bei allen Klassenelternsprechern dafür, dass sie Verantwortung übernommen haben und sich aktiv an der Gestaltung des Schullebens beteiligen wollen.

Neue Vorsitzende des Gremiums ist Susanne Heigl. Stellvertreterin ist Martina Bauer, das Amt des Schriftführers bekleidet Elisabeth Stelzer. Weitere Mitglieder des neuen Elternbeirats sind Markus Obermeier, Juliane Gruber, Daniela Schlecht, Monika Hierstetter und Aldona Heitzer.

Isabella Hartl informierte die Elternbeiräte über die aktuelle Situation an der Schule und berichtete von diversen Vorhaben. So sind bis zu den Weihnachtsferien der bundesweite Vorlesetag, eine Nikolausaktion, der Verkauf von selbstgebastelten Dingen am Schrazlmarkt und eine Weihnachtsfeier geplant. Die Schule wird auch weiterhin am Schulfruchtprogramm mit regionalen Bioprodukten teilnehmen.

Die Elternbeiratsvorsitzende Susanne Heigl sagte wieder die Durchführung von fünf gesunden Pausenfrühstücken für alle Kinder zu. Zudem wird der Elternbeirat die Klassenlektüren aus dem FiLBY-Leseförderprogramm für alle Klassen finanzieren.

Anschließend unterhielt man sich noch in lockerer Runde über weitere Aktivitäten im laufenden Schuljahr.

Der neue Elternbeirat der Grundschule Arnschwang

Sicherheitsüberwürfe für Arnschwanger Erstklässler

Die Sichtbarkeit im Straßenverkehr erhöhen – unter diesem Motto überreichte die Vorsitzende der Verkehrswacht Furth im Wald, Frau Traudl Pongratz, den Schulanfängerinnen und Schulanfängern der GS Arnschwang reflektierende Sicherheitsüberwürfe. Die Verkehrswacht-Vorsitzende erläuterte, dass die angebrachten reflektierenden Stellen 25 Meter weit leuchten, wenn sie zum Beispiel von Scheinwerfern angestrahlt werden. Die Klassenleiterin der 1. Klasse Isabella Hartl sowie die Klassenleiterinnen der St. Gunther-Partnerklassen Margarete Grass und Kerstin Schuster bedankten sich bei Traudl Pongratz für das Geschenk und ermunterten die Kinder, die Sicherheitsüberwürfe auch zu tragen.

Schulsanitätsdienst sorgt für Sicherheit an der Grundschule Arnschwang

Die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse der Grundschule Arnschwang konnten in der vergangenen Woche den Lehrgang zu Schulsanitätern mit einer praktischen Prüfung erfolgreich abschließen. Damit steht nun dem aktiven Dienst im Schulalltag nichts mehr im Weg. BRK-Ausbilder Nikolaus Scherr bereitete die 15 Kinder mit realistischen Fallbeispielen auf ihren wertvollen Dienst vor, wobei sich die eifrigen Schülerinnen und Schüler überaus interessiert in Theorie und Praxis zeigten. Von der einfachen Abschürfung über Schnitt- und Platzwunden bis hin zur Bewusstlosigkeit wissen die jungen Schulsanitäter nun, was im Ernstfall zu tun ist. Großer Wert wird bei diesem Juniorhelferprogramm zudem auf die Prävention vor Unfallgefahren gelegt, auf welche fortan mit wachem Blick geachtet werden soll. Denn der beste Unfall ist der, der gar nicht erst passiert. Zum Abschluss bedankte sich Nikolaus Scherr auch im Namen des BRK bei Schulleiter Hubert Lauerer und Klassenlehrerin Daniela Rauscher für die zur Verfügung gestellte Unterrichtszeit. Die Kinder der 3. Klasse ließen es sich an dieser Stelle nicht nehmen, auch Nikolaus Scherr für die interessante Ausbildung mit einem Präsent zu danken.

Stolz präsentierten die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse neben BRK-Ausbilder Nikolaus
Scherr und Klassenleiterin Daniela Rauscher ihre Zertifikate nach der Ausbildung zum Juniorhelfer.

28 neue Schüler an der Grundschule Arnschwang

Für 28 Schüler*innen, davon sechs von den beiden Partnerklassen aus St. Gunther, begann am Dienstag ein neuer Lebensabschnitt. Die Kinder feierten zusammen mit ihren Eltern einen Schulanfangsgottesdienst in der Arnschwanger Kirche. Anschließend wurden die Eltern von Schulleiter Hubert Lauerer im ABC-Café begrüßt. Er versorgte die Eltern mit ersten organisatorischen Informationen und Hinweisen. Der engagierte Arnschwanger Elternbeirat bewirtete die vielen Mütter und Väter mit Kaffee. In der Zwischenzeit stand für die Erstklässler mit Ihrer Klassenleiterin Isabella Hartl die erste Schulstunde auf dem Programm. Ein besonderes Ereignis war es natürlich für die Kleinen, ihre Schultüten auszupacken.

Die Arnschwanger Erstklässler mit Klassenleiterin Isabella Hartl und Schulleiter Hubert Lauerer
Die Arnschwanger Erstklässler mit Klassenleiterin Isabella Hartl und Schulleiter Hubert Lauerer