So geht es an unseren Schulen weiter

Hervorgehoben

Informationen des Kultusministeriums

Lernen durch Bewegung

Zu einem praxisorientierten Elternabend lud der Elternbeirat der Grundschule Arnschwang am vergangenen Mittwoch ein. Unter dem Titel „Fit für die Schule – Mit Bewegungsübungen zum Schulerfolg“ erläuterte die Evolutionspädagogin® Sigird Scholz anschaulich die verschiedenen Entwicklungsstufen des Gehirns. Da die Bewegungs- und Gehirnentwicklung eng miteinander verbunden sind, lassen sich mit Hilfe spezieller Übungen aus der Evolutionspädagogik® ungenügende Vernetzungen im Gehirn ausbauen und Defizite beheben. Ohne großen Aufwand können die Eltern zuhause mit ihren Kindern diese Übungen nachvollziehen.

Dass dieses Thema bei den Anwesenden auf großes Interesse stieß, zeigte sich durch die zahlreichen Fragen an die Referentin im Anschluss an ihren Vortrag.

Die Referentin bei einer Übung mit einem anwesenden Vater

Besuch der 4. Klasse beim Bürgermeister

Aufgeregt machten sich die Kinder der 4. Klasse der Grundschule Arnschwang am Dienstag, den 4. Februar, gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Perlinger auf den Weg zum Rathaus. Dort erwartete sie schon Bürgermeister Michael Multerer, der sie sehr herzlich in seinem Arbeitszimmer begrüßte und die jungen Gäste anschließend in den Sitzungssaal führte. Dort erzählte er viel Interessantes über seine Arbeit als Bürgermeister, bevor er dann mit kniffligen Fragen der kleinen „Gemeinderäte“ konfrontiert wurde. Doch geduldig und mit so manchem Schmunzeln wurde alles beantwortet, ja sogar mit einer kleinen Süßigkeit belohnt. Nachdem auch die Amtsräume des Rathauses besichtigt wurden, verabschiedete sich die 4. Klasse vom Bürgermeister und kehrte zur Schule zurück.

Zahnarzt Dr. Lozert besucht die GS Arnschwang

An der Grundschule Arnschwang drehte sich am 3.2.20 in der 1. und 2. Klasse alles rund um die Zähne.

Im Rahmen des HSU-Unterrichts begrüßten die Lehrkräfte, Isabella Hartl und Maria Hutter, Herrn Zahnarzt Dr. Andreas Lozert und zwei seiner Assistentinnen. Dr. Lozert leitet in Weiding eine Praxis für Zahnheilkunde. Die Kinder erfuhren in einer Gesundheitsrallye viel Interessantes rund um die Zähne. So erklärte Dr. Lozert anhand eines Zahnmodells, dass ein Zahn lebt und wie Schneide-, Eck- und Backenzähne innen aufgebaut sind. Besonders spannend war es für die Kinder zu beobachten, wie einem mit Karies befallenen Zahn eines Gipsmodells eine Füllung verpasst wird.

An der nächsten Station erfuhren die Kinder mehr darüber, welche Lebensmittel überhaupt „gut für die Zähne“, und welche dagegen „schlecht für die Zähne“ sind.

An der letzten Station ging es darum, dass man die Zähne am besten nach der sogenannten KAI-Methode (erst Kauflächen, dann außen, dann innen) putzen sollte. Dies durften die Kinder mit einer großen Zahnbürste an einem Zahnmodell selbst testen.

Zum Abschluss der Gesundheitsrallye bekamen die Kinder ein Zahnputzset und eine Urkunde überreicht.

Stunde der Wintervögel

In Vorbereitung zur Stunde der Wintervögel, einer Mitmach-Aktion des LBV und NABU, bei der deutschlandweit für eine Stunde lang Vögel an Futterstellen gezählt werden, haben die Kinder der AG Umwelt unsere heimischen Singvögel kennengelernt und auch wie man sie im Winter richtig füttert. Nach hauseigener Rezeptur mit Kokosfett, Haferflocken, Sonnenblumenkernen und Rosinen stellte jede*r einen Futterzapfen her. Auch LBV Bundesfreiwilliger Tobias half mit.

Foto: Angelika Nelson

Elternbrief

Liebe Eltern, liebe Elternbeiräte

Nur noch wenige Tage bis Weihnachten.

Die Kinder der ersten Klasse haben einen ersten großen Abschnitt des Schuljahres bewältigt, haben mittlerweile im Schulalltag Fuß gefasst und freuen sich, ebenso wie alle anderen Schülerinnen und Schüler sicher auf die freien Tage und vor allem natürlich auf das Fest der Feste im Jahreskreis.

In den letzten Wochen haben wir uns auch in der Schule darauf vorbereitet. Es wurde gebastelt, gesungen und kleine Momente der Stille und Besinnung in unseren beiden Andachten ließen uns als Schulgemeinschaft immer wieder den Zauber der Adventszeit erleben.

Die Päckchenaktion für die Johanniter-Weihnachtstrucks, das Basteln für den Schrazlmarkt, auf dem wir mit einem eigenen Stand vertreten waren, gemeinsam gestaltete und erlebte Momente wie z.B. der Besuch des Nikolaus bei der 1. Klasse und den St. Gunther-Kindern oder das wunderschöne große Pausenfrühstück für alle sind Beispiele unseres Schullebens, das neben der Vermittlung von Lernstoff ebenso Persönlichkeitsbildung in Form von gelebten Traditionen, auch auf der Basis eines christlichen geprägten Wertekanons ins Zentrum rückt.

Gerade in einer Welt, die täglich schneller, komplexer und lauter zu werden scheint, sehen wir uns als Schule täglich der Aufgabe gegenüber, unser Verständnis von Erziehung und Bildung mit den oftmals konträr gegenüberstehenden Ausprägungen unserer pluralistischen Konsum-, Leistungs- und Informationsgesellschaft zu koordinieren.

Unser Dank richtet sich daher besonders an alle, die sich gemeinsam mit uns täglich dieser herausfordernden Aufgabe stellen: Dies sind an erster Stelle Sie als Eltern und als Mitglieder des Elternbeirats, die offen und konstruktiv zusammen mit der Schule die Zukunft unserer Gesellschaft mitgestalten.

Unsere Kinder sind unser wertvollstes Gut. Ihre Fragen und Bedürfnisse ernst zu nehmen, ist vor allem in bewegten Zeiten alle Anstrengung wert.

Die nachfolgende, wahre Geschichte möchte ermutigen, Kindern Stabilität, Vertrauen und den Glauben an eine heile Welt zu vermitteln, auch wenn die Zeichen der Zeit eine andere Sprache sprechen, und ganz besonders immer dann, wenn sich Orientierungslosigkeit und Unsicherheit innerhalb einer Gesellschaft ausbreiten und sich grundlegende Wertvorstellungen aufzulösen scheinen:

Francis P. Church, ehemaliger Kriegskorrespondent während des Amerikanischen Bürgerkriegs und geprägt von den Erlebnissen des Krieges, war Kolumnist der „New York Sun“, zu jener Zeit eine der bedeutendsten Zeitungen der Stadt. Seine Aufgabe bestand darin, Leserbriefe mit Fragen der Leser zu beantworten und tat dies stets rational und kühl bis zynisch, gemäß seines Mottos: „Sei bestrebt, deinen Verstand von Heuchelei fernzuhalten.“

Die gesellschaftliche Grundstimmung, die zu jener Zeit geprägt war von grundlegenden Zweifeln und Ängsten, zeigte ihre Wirkung auch bei den Kindern und so kam es, dass am 20. September 1897 folgender sorgenvolle Brief auf dem Schreibtisch von Francis P. Church landete

Ich bin acht Jahre alt.

Einige meiner kleinen Freunde sagen, es gibt keinen Weihnachtsmann. Papa sagt, was in der ‚Sun‘ steht, ist immer wahr. Bitte sagen Sie mir: Gibt es einen Weihnachtsmann?
Virginia O’Hanlon, 115 West Ninety-fifth Street, New York

In Virginias Schreiben lag mehr als nur eine simple Frage, die es mit Ja oder Nein zu beantworten galt. Es bot Francis P. Church die Möglichkeit, über Hoffnung und Glaube zu philosophieren, zu einer Zeit, in der es der gebeutelten Nation an beidem mangelte.

Und so schrieb er seine Antwort mit dem berühmten Satz: „Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann“ – 61 Zeilen in einer für den Verfasser sehr untypischen und daher einzigartigen Art und Weise, die am 21. September 1897 ihren Platz in einer Spalte der „Sun“ fanden und die seither zum am weitesten verbreiteten und weltweit wohl bekanntesten Leitartikel geworden sind:

Virginia, Deine kleinen Freunde haben nicht Recht. Sie glauben nur, was sie sehen: Sie glauben, dass es nicht geben kann, was sie mit ihrem kleinen Geist nicht erfassen können. Aller Menschengeist ist klein, Virginia, ob er nun einem Erwachsenen oder einem Kind gehört. Im Weltall verliert er sich wie ein winziges Insekt. Solcher Ameisenverstand reicht nicht aus, die ganze Wahrheit zu erfassen und zu begreifen.

Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann. Es gibt ihn so gewiss wie die Liebe und die Großherzigkeit und die Treue. Und du weißt ja, dass es all das gibt, und deshalb kann unser Leben schön und heiter sein. Wie dunkel wäre die Welt, wenn es keinen Weihnachtsmann gäbe! Sie wäre so dunkel, als gäbe es keine Virginia. Es gäbe keinen Glauben, keine Poesie – gar nichts, was das Leben erst erträglich machte. Ein Flackerrest an sichtbarem Schönen bliebe übrig. Aber das ewige Licht der Kindheit, das die Welt erfüllt, müsste verlöschen.

Es gibt einen Weihnachtsmann, sonst könntest Du auch den Märchen nicht glauben. Gewiss, Du könntest Deinen Papa bitten, er solle an Heiligabend Leute ausschicken, den Weihnachtsmann zu fangen. Und keiner von ihnen bekäme den Weihnachtsmann zu Gesicht – was würde das beweisen? Kein Mensch sieht ihn einfach so. Das beweist gar nichts. Die wichtigsten Dinge bleiben meistens Kindern und Erwachsenen unsichtbar. Die Elfen zum Beispiel, wenn sie auf Mondwiesen tanzen. Trotzdem gibt es sie. All die Wunder zu denken – geschweige denn sie zu sehen –, das vermag nicht der Klügste auf der Welt.

Was Du auch siehst, Du siehst nie alles. Du kannst ein Kaleidoskop aufbrechen und nach den schönen Farbfiguren suchen. Du wirst einige bunte Scherben finden, nichts weiter. Warum? Weil es einen Schleier gibt, der die wahre Welt verhüllt, einen Schleier, den nicht einmal die größte Gewalt auf der Welt zerreißen kann. Nur Glaube und Poesie und Liebe können ihn lüften. Dann werden die Schönheit und Herrlichkeit dahinter auf einmal zu erkennen sein. „Ist das denn auch wahr?“, kannst Du fragen. Virginia, nichts auf der ganzen Welt ist wahrer, und nichts ist beständiger.

Der Weihnachtsmann lebt, und ewig wird er leben. Sogar in zehnmal zehntausend Jahren wird er da sein, um Kinder wie Dich und jedes offene Herz mit Freude zu erfüllen.

Frohe Weihnacht, Virginia!

Dein Francis Church

Im Namen der gesamten Schulgemeinschaft wünsche ich Ihnen ein frohes, friedvolles Weihnachtsfest, getragen vom Zauber dieser besonderen Zeit.

Hubert Lauerer mit Kollegium, Grundschule Arnschwang

PS: Ersetzen wir in dem Artikel von Francis Church den Weihnachtsmann mit unserem Christkind. Dann samma eher bei uns.

Spendenübergabe

Auch heuer haben die Schulkinder aus Arnschwang wieder fleißig gebastelt und das Gebastelte am Schrazlmarkt des LBV verkauft. Dabei ist erneut eine stattliche Summe zusammengekommen.

Mit der einen Hälfte wird wieder für ein Jahr unserem Patenkind der Besuch der St. Anna Schule in Indien ermöglicht.

Mit der anderen Hälfte unterstützen wir weiterhin das Schulprojekt in Kilimahewa in Afrika.

Das Bild zeigt Pfarrer Kata und Alois Schreiner bei der Spendenübergabe beim Abschlussgottesdienst.

Ein gesundes Frühstück für die Schulpause

Ein fester Bestandteil des Arnschwanger Schullebens ist mittlerweile das vom Elternbeirat organisierte „gesunde Pausenfrühstück“ geworden.

Zahlreiche Mütter haben in der Schulküche regelrecht gezaubert, so dass auch dieses Mal die Schulkinder wieder vor einem reichhaltigen Buffet standen. Es gab Brezenbällchen, selbstgebackenes Brot, Vollkornbrotscheiben belegt mit Salami, Schinken, Käse oder bestrichen mit selbstgemachten Marmeladen, Aufstrichen oder Bio-Honig. Baguettescheiben mit Kräuterfrischkäse, Butterbrote mit Kresse, Paprika-, Karotten-, Gurken- und Kohlrabisticks mit gesundem Dip, Käsespieße mit Weintrauben, Mozzarella-Tomaten-Spieße, geviertelte Bauernhofeier, Obstspieße und verschiedene Müslisorten standen ebenso zur Auswahl.

Dazu bot der Elternbeirat auch passende Getränke an, wie zum Beispiel selbstgemachten Kinderpunsch.

Die Kinder gingen immer wieder ans Buffet, das zum Ende der verlängerten Pause nahezu geleert war.

Grundschule Arnschwang spendet für die Johanniter Weihnachtstrucker

Elternbeirat und Lehrerkollegium beschlossen heuer erstmals, die Johanniter bei ihrer Weihnachtstrucker-Aktion zu unterstützen.

Diese fahren in der Vorweihnachtszeit Päckchen nach Osteuropa zu bedürftigen Familien in Rumänien und Bulgarien.

Auf Anhieb kamen weit über 30 Pakete zusammen.

Unser Bild zeigt Kinder der Grundschule Arnschwang zusammen mit Andrea Bergbauer und Doris Münch vom Elternbeirat bei der Übergabe.

Nach diesem großen Erfolg will man sich auch nächstes Jahr wieder an dieser humanistischen Aktion beteiligen.

Inklusion am Nikolaustag

Viele leuchtende Kinderaugen erwarteten den Hl. Nikolaus dieses Jahr an der Grundschule Arnschwang. Als der Heilige das Zimmer betrat wurde es andächtig still und alle lauschten den Zeilen, die der gute Mann zu sagen hatte. Was den Nikolaus besonders freute war, dass auch heuer wieder die Erstklässler der Grundschule Arnschwang gemeinsam mit den Schülern aus St. Gunther das Fest begingen. Mit Sang und Klang wurde der Heilige Nikolaus verabschiedet und überreichte den Kindern kleine Geschenke.