Schülerehrungen an der Grundschule Arnschwang

Ehrenurkunden – Sportabzeichen – Antolin

Am vorletzten Schultag fand in der Aula der Arnschwanger Grundschule die Ehrung der besten Sportler und Sportlerinnen bei den Bundesjugendspielen Leichtathletik und beim Sportabzeichenwettbewerb statt.

Ebenso wurden die besten Antolin-Leser jeder Jahrgangsstufe ausgezeichnet.

Die Ehrungen wurden von Rektor Hubert Lauerer durchgeführt.

Mit Ehrenurkunden bei den Bundesjugendspielen Leichtathletik wurden ausgezeichnet:

  • 1. Klasse: Holzapfel Emily, Krolikowski Sophia, Perlinger Maximilian, Sigl Mia
  • 2. Klasse: Schlecht Leonie, Häußermann Antonia, Heigl Magdalena, Kolbeck Benjamin
  • 3. Klasse: Bierl Philipp, Nachreiner Theresa, Späth Max
  • 4. Klasse: Moritz Kleber, Anna Rädlinger, Hanna Weindl

Mit dem Sportabzeichen in Bronze wurden ausgezeichnet:

Münch Alexandra, Vogl Alina, Czirac Matvej, Rogalski Michelle, Amberger Louisa, Mühlbauer Amelie, Münch Rebecca, Schmitter Leonie, Siyar Sleman Sulfi, Wittmann Marlene

Das Sportabzeichen in Silber erhielten:

Späth Max, Bierl Philipp, Hierstetter Sandra, Nachreiner Theresa, Bierl Johanna, Heigl Jasmin, Kleber Moritz, Langhammer Madeleine, Seidl Leni, Vogl Fiona, Weindl Hanna

Mit Gold wurde ausgezeichnet: Rädlinger Anna

Die jeweils drei Klassenbesten Antolin-Leser jeder Klasse wurden von der Lesebeauftragten der Schule, Isabella Hartl, mit Buchpreisen geehrt.

Von Wortfugen und zweierlei „s“ Arnschwanger Kinder erlernen die deutsche Schreibschrift

In den letzten Wochen vor den Ferien haben die Kinder der 4. Klasse in Arnschwang, wie bereits die Jahrgänge vor ihnen, die Grundlagen der deutschen Schreibschrift erlernt. Mit viel Freude und Eifer machten sich die Schüler daran, diese „Geheimschrift“ lesen und schreiben zu können. Dabei staunten sie nicht schlecht, als sie von Ligaturen, Wortfugen und End-s hörten. Mit großem Interesse begaben sich die Kinder auf die Spuren dieser alten Schrift, um zukünftig Urgroßmutters Kochbuch oder die Feldpostbriefe des Urgroßvaters lesen zu können.

Stephan Mühlbauer vom Arnschwanger Verlag Literaturmühle hatte sich bereit erklärt, den Schülern die deutsche Schreibschrift nahezubringen. In etwa 25 Schulstunden, verteilt auf fünf Wochen, unterrichtete er die Kinder mit großem Erfolg.

Wer nach den Sommerferien weitermachen möchte, um das Erlernte zu verfestigen, hat die Möglichkeit, sich dem Arnschwanger Lesekreis anzuschließen. Dort besteht auch die Möglichkeit für „Schriftunkundige“ diese Schrift von Grund auf zu erlernen. Schüler, Eltern und alle anderen wissbegierigen Bewohner aus dem Umkreis sind herzlich eingeladen an den Treffen des Lesekreises teilzunehmen. Diese finden nach den Sommerferien montags im 14-tägigen Rhythmus von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr statt.

Ehrung der erfolgreichsten Radfahrer

Ehrenurkunden – Sportabzeichen – Antolin

In der vergangenen Woche fand an der Grundschule Arnschwang wieder das vom ADAC initiierte Fahrradturnier statt. Die Schulkinder der 2. bis 4. Klasse mussten dabei einen anspruchsvollen Geschicklichkeitsparcours bewältigen. Wie schon in den letzten Jahren stellten auch heuer die beiden „Kreisel“ und die „S-Gasse“ an die teilnehmenden Radfahrer die größten Anforderungen. Die Aufgaben zeigten sehr deutlich, wie schwer es für den einzelnen Radler ist, sein Fahrzeug zu beherrschen.

Alle Teilnehmer wurden in zwei Altersgruppen, getrennt nach Buben und Mädchen, eingeteilt.

In der Gruppe I starteten die Geburtsjahrgänge 2009 und 2010. Als erfolgreichste Radfahrer erwiesen sich hier Schmitter Anna, Häußermann Antonia und Münch Katharina bei den Mädchen sowie Bierl Philipp, Kolbeck Benjamin und Rädlinger Philipp bei den Buben.

Die Geburtsjahrgänge 2007 und 2008 traten in der Altersgruppe II an. Die ersten Plätze belegten hier Rädlinger Anna, Weindl Hanna und Bierl Johanna und bei den Buben Kleber Moritz, Sleman Sulfi Siyar und Werner Paul.

Im Rahmen einer kleinen Feier wurden die siegreichen Radfahrer geehrt.

Alle Teilnehmer wurden mit Urkunden belohnt, die von den Sponsoren zur Verfügung gestellt worden waren. Die Sieger erhielten eine Gold-, Silber- oder Bronzemedaille.

Wie sagt man zu einem Hund „Hallo!“?

„Wie sagt man zu einem Hund ‘Hallo‘?“ oder „Was muss ich beachten, wenn ich einen Hund streicheln möchte?“ … diese und viele andere wichtige Fragen bekamen die Kinder der Klassen 1 und 2 der Grundschule Arnschwang sowie die Kinder der Partnerklasse GS1 der St.-Gunther-Schule mit ihren Lehrkräften kürzlich auf sehr beeindruckende Art und Weise beantwortet.

Das hiesige Team der „Helfer auf vier Pfoten“ Elke mit Speedy, Birgit mit Finnley, Monika mit Tommy und Heike mit Cayman und Asko vermittelten den Kindern in sehr anschaulicher und beeindruckender Weise die wichtigsten Verhaltensregeln im Umgang mit Hunden. Auf spielerische Art konnten die Kinder die Hunde näher kennen lernen und die Regeln, die sie zuvor im Klassenzimmer „hautnah“ erarbeitet hatten, anwenden. Die Kinder würfelten beispielsweise eine Farbe, Cayman und Asko wurden dann mit einem entsprechenden Tuch „geschmückt“. Tommy durfte einen von den Kindern geworfenen Gegenstand apportieren, Finnley suchte seine Futtertasche, die die Kinder vorher versteckt hatten, mit Speedy durften die Schüler durch einen Tunnel gehen.

Alle Hunde wechselten sich mit ihren Frauchen mit den verschiedenen Spielstationen ab und so wurde es auch niemandem langweilig – ganz im Gegenteil – alle Hunde sowie ihre Besitzer bewiesen außerordentliches Einfühlungsvermögen, zeigten größte Geduld und hatten sichtlich Spaß.

Die Kinder konnten durch diese Erlebnisse mit den Hunden ihr Wissen ausbauen und konkret anwenden. Außerdem erforderte es von so manchem Kind Mut, auf die Tiere zuzugehen. Alles geschah freiwillig, doch selbst sehr zurückhaltende Kinder fanden einen Zugang zu den Hunden und waren sichtlich stolz, wenn sie einen Hund streichelten oder ihn an der Leine führten. Strahlende Gesichter der Kinder bewiesen deren Freude an der Aktion.

Die Kinder aller drei Klassen sowie ihre Lehrkräfte Margarete Graß, Isabella Hartl und Maria Hutter bedankten sich anschließend mit Leckereien für Hund und Besitzer. Besonderer Dank galt Frau Heike Patzlsperger, die den Besuch des Teams und sogar Unterrichtsmaterial zum Thema „Verhaltensregeln im Umgang mit Hunden“ für alle Kinder organisierte.

Mit einem großen Applaus für das Team sowie vielen, ausgiebigen Streicheleinheiten für die Hunde verabschiedeten sich dann alle schweren Herzens. Diese zwei ganz besonderen Schultage wird wohl keiner vergessen!
Wie sagt man zu einem Hund „Hallo!“?

Deutsche Herzstiftung mit Projekt „Skipping Hearts“ an der Grundschule Arnschwang

Seilspring-Projekt fördert natürlichen Bewegungsdrang

Laufen, Springen, Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. So spielen viele Kinder am Computer oder schauen fern. Eine Folge davon: Weltweit ist bereits mehr als jedes fünfte Schulkind übergewichtig.

Um Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ initiiert. Denn wer bereits von Kind an einen gesunden Lebensstil (Bewegung, gesunde Ernährung) pflegt, verringert das Risiko im Alter am Herzen zu erkranken.

Aus diesem Grund wurde am vergangenen Dienstag an der Grundschule Arnschwang ein kostenfreier zweistündiger Basis-Kurs mit der sportlichen Form des Seilspringens – dem „Rope-Skipping“ durchgeführt. Diese Form des Seilspringens eignet sich zu Schulung und Verbesserung motorischer Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination. Die Workshop-Leiterin, Lina Mehrer, vermittelte den Kindern der 4. Klasse zahlreiche Sprungvariationen, die allein, zu zweit oder in der Gruppe durchgeführt werden können.

Den Kindern machte diese außergewöhnliche Sportstunde viel Spaß und am Ende durften Sie die gelernten Sprungtechniken mit professionell klingenden Namen wie „Side Straddle“, Jogging Step“ oder „Criss Cross“ allen Schülern, Lehrern und interessierten Eltern vorführen.

Welttag des Buches

Den Welttag des Buches nahm die 4. Klasse der Grundschule Arnschwang zum Anlass, eine Buchhandlung zu besuchen. In Furth im Wald wurden die Kinder bereits von Frau Perlinger von der gleichnamigen Buchhandlung erwartet. Sie nahm sich viel Zeit und informierte die Klasse ausführlich über die Herstellung eines Buches von der Idee bis zur Fertigstellung. In der vollkommen modernen, nach neuestem Stand der Technik eingerichteten Druckerei konnten die Kinder den Werdegang eines Buches hautnah mit verfolgen. Frau Perlinger erklärte den Kindern sehr ausführlich die Arbeitsabläufe in einer Druckerei und stellte die Funktionsweisen aller Maschinen anschaulich vor. Auch die Gegenüberstellung der Bücherbestellung früher und heute beeindruckte die Kinder. Die Schülerinnen und Schüler waren sehr erstaunt zu hören, dass es nicht einmal 24 Stunden dauert, bis ein gewünschtes Buch, das nicht im Geschäft vorrätig ist, bestellt und dem Kunden ausgehändigt werden kann. Besonders fasziniert waren die jungen Kunden vom Angebot an Kinderbüchern, das in der Buchhandlung Perlinger zur Auswahl steht. Zum Abschluss der Besichtigung konnten die Kinder noch ihre Buchgutscheine, die von der Stiftung Lesen zur Verfügung gestellt worden waren, einlösen. Anschließend wurde nach einem Abstecher in die Eisdiele der Rückweg nach Arnschwang per Zug angetreten. Die Kinder waren von diesem interessanten Schultag sehr angetan.

Die Arnschwanger Viertklässler in der Buchhandlung und Druckerei Perlinger

Erfolgreiche Schwimmer geehrt

In der letzten Woche vor den Pfingstferien nahm eine Mannschaft der Grundschule Arnschwang am Kreisfinale Schwimmen der besten Grundschulen aus dem Landkreis Cham teil. Der Wettbewerb wurde im Aquacur in Bad Kötzting ausgetragen. Die Arnschwanger Staffel belegte unter insgesamt 10 teilnehmenden Schulen einen hervorragenden 3. Platz. Die verantwortliche Sportlehrerin Cornelia Martin überreichte den erfolgreichen Schülerinnen und Schülern eine Urkunde und ein Mannschaftsfoto zur Erinnerung.

Mitglieder der Schwimmstaffel waren: Johanna Bierl, Hanna Weindl, Leonie Schmitter, Amelie Mühlbauer, Anna Rädlinger, Matthias Schönberger, Maximilian Späth, Paul Werner, Matvej Czirak und Amanda Müller.

Die erfolgreichen Sportler der Grundschule Arnschwang

Sportliche Schüler

An der Grundschule Arnschwang wurden die sportlichsten Schülerinnen und Schüler aus der 1. und 2. Klasse geehrt. Insgesamt 38 Kinder nahmen am Grundschulwettbewerb, einem sportlichen Vielseitigkeitswettkampf, teil. Insgesamt galt es, acht Übungen fehlerfrei auszuführen. Die Schülerinnen und Schüler hatten Spaß zum Beispiel beim Seilspringen, beim Ball ins Tor schießen und beim Turnen der Rolle vorwärts. Sportlehrer Hubert Lauerer betonte, dass alle Kinder viel Einsatz und Leistungsbereitschaft zeigten. So konnte er fast allen Teilnehmern eine Urkunde überreichen.

Die sportlichen Erst- und Zweitklässler aus Arnschwang mit ihrer Sportlehrer Hubert Lauerer

Theater Maskara begeisterte die Arnschwanger Schulkinder

Zu einer außergewöhnlichen Theatervorführung hatten sich am vergangenen Dienstag die Kinder der Grundschulen Arnschwang und Weiding, sowie die Vorschulkinder der Kindergärten aus Arnschwang und Ränkam in der Turnhalle eingefunden. Stefan Knoll vom „Theater Maskara“ begeisterte alle Anwesenden mit seiner Interpretation des Grimm-Märchens „Das Wasser des Lebens“.

Auf eindrucksvolle Weise schaffte es der Schauspieler, das Publikum in den Bann zu ziehen, obwohl er ganz alleine auf der Bühne stand. Mit kunstvollen, selbst gefertigten Ledermasken schlüpfte er in die Rollen des Stückes, wechselte blitzschnell nicht nur Bühnenbild, sondern auch Stimme, Mimik und Körperhaltung und verlieh so jeder Figur einen eigenen Charakter. Mit musikalischen Einlagen auf unterschiedlichsten Instrumenten und technischen Raffinessen bot der Tausendsassa Musik vom höfischen Mittelalter bis hin zum modernen Rap dar. Mucksmäuschenstill verfolgten die Zuschauer das Stück und vergaßen, dass sich hinter den Söhnen, dem König oder der Prinzessin immer die selbe Person verbarg. Langanhaltender Applaus belohnte den vielseitigen Künstler.

Die Grundschule Arnschwang auf großer Fahrt

3. und 4. Klasse verbringen drei Tage in der Jugendherberge Waldhäuser

Koffer gepackt? Dann geht`s los. An der Grundschule Arnschwang steigt die Aufregung. Voller Vorfreude stiegen wir am Montag-Vormittag in den Bus. Nach knapp zwei Stunden waren wir endlich am Ziel, die Jugendherberge in Waldhäuser bei Neuschönau war erreicht. Wir luden schnell unser Gepäck aus und holten uns das schon bereitgestellte Lunchpaket. Dann ging es sofort weiter in den Bayerischen Nationalpark. Bei Bilderbuchwetter erkundeten wir zuerst den Baumwipfelpfad. Beeindruckend wie hoch die Bäume in den Himmel wuchsen. Manche Bäume konnten wir mit den bloßen Händen hin und her schaukeln. Zum Schluss bestiegen wir das „Ei“, eine tolle Holzkonstruktion, die oben mit einer Aussichtsplattform endete. Es bot sich uns ein fantastischer Rundblick über die Bergwelt im Bayerischen Wald. Weil es es sehr zugig war, hielten wir es nicht lange oben aus. Nun gingen wir direkt in das Freigehege und wir hofften viele Tiere, die dort in großen Gehegen lebten, zu sehen. Und tatsächlich, wir hatten Riesenglück! Bis auf die Luchse, die sich anscheinend gut versteckt hatten, konnten wir alle Tiere beobachten. Wisente, Wildschweine, verschiedene Vögel, Wildkatzen und Eulen. Besonders beeindruckend war das Wolfsgehege. Wir kamen gerade zur Fütterungszeit und konnten diese wunderschönen Tiere hautnah beobachten. Nun war es Zeit, sich wieder auf den Rückweg in die Jugendherberge zu machen. Vorher spendierten uns unsere Lehrer aber noch ein Eis. Lecker! In der Jugendherberge konnten wir nun in unsere Zimmer und mussten sogar die Betten selber beziehen. Dann gab es Abendessen, Gulasch mit Nudeln. Am Abend trafen wir uns alle im Gruppenraum und spielten verschiedene Spiele miteinander. Um 9 Uhr durften wir in unsere Zimmer. Lange konnten wir nicht einschlafen. Ein anstrengender Tag, aber wir freuten uns schon auf morgen.

Nach dem Frühstück gings auch schon los in Richtung Lusen. Über die Martinsklause, einem See mit klarem Bergwasser, ging es nun steil bergan zum Teufelsloch. Nach einer längeren Pause war dann unser nächstes Ziel die Glasarche. Auf dem Weg dahin stärkten wir uns mit frischem Quellwasser. Nun marschierten wir auf der Himmelsleiter Richtung Lusen. Es ging steil nach oben und war brutal anstrengend. Überglücklich machten wir ein Gipfelfoto und genossen den wunderbaren Ausblick. Nach einer längeren Rast im Lusen-Schutzhaus machten wir uns auf den Heimweg. Der Winterweg führte uns über die Waldreibe nach Waldhäuser. Um 16.00 erreichten wir endlich die Jugendherberge. Die Füße taten vom langen Heruntergehen richtig weh. Einige von uns legten sich ein bisschen hin. Beim Abendessen, bei dem es Serviettenknödel mit Schwammerlsoße gab, waren aber alle wieder fit. Trotzdem hielten wir es diesmal nicht lange aus, obwohl einige noch mit unseren Lehrern Fußball und Volleyball spielten. Eine geplante Geburtstagsparty um Mitternacht wurde leider komplett verschlafen.

Am Mittwoch fiel uns das Aufstehen viel schwerer als am Tag vorher. Nach dem Waschen und Zähneputzen trafen wir uns wieder beim Frühstück. Einer Klassenkameradin gratulierten wir mit einem Ständchen zum Geburtstag. Von der Jugendherberge bekam sie sogar einen Kuchen mit Kerze geschenkt. Anschließend erklärten uns die Lehrer wie wir unsere Zimmer reinigen mussten. Zuerst aber packten wir unsere Koffer und stellten sie in die Gänge. Das Reinigen dauerte eine gute halbe Stunde. Dann stellten wir uns alle vor der Jugendherberge auf und machten zusammen mit unseren Weidinger Freunden ein Gruppenfoto. Wenig später holte uns der Bus ab und wir fuhren Richtung Heimat. An der Schule wurden wir schon von unseren Eltern erwartet. So einen tollen Schulausflug könnte es ruhig öfter geben.