Vorlesetag an der Grundschule Arnschwang

Zum Bundesweiten Vorlesetag führte das Institut für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen gemeinsam mit seinen Partnern eine Studie rund um das Vorlesen in Deutschland durch. Daraus wird ersichtlich, dass Vorlesen einen sehr positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern hat. Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, verfügen über einen deutlich größeren Wortschatz als Gleichaltrige, weisen im Schnitt bessere Noten auf und haben später mehr Spaß am Selbstlesen und im Umgang mit Texten.

In etwa jeder dritten Familie in Deutschland bekommen Kinder von ihren Eltern zu selten oder nie vorgelesen. Der Bundesweite Vorlesetag möchte auf die Bedeutung des Vorlesens aufmerksam machen. Auch an der Grundschule Arnschwang wurde mit mehreren Vorlesern auf die Wichtigkeit des Vorlesens hingewiesen.

Die erste Klasse gestaltete den Vorlesetag gemeinsam mit der St. Gunther- Partnerklasse. Viele Lacher erntete Anita Gruber für ihren lebendigen Vortrag der Geschichte „Der Milchzahn-Biber“. Roswitha Pscheidt las aus dem Buch „Briefe von Felix“ vor. Der Hase Felix war mit von der Partie und erzählte den Kindern anhand von echten Briefen von seinen aufregenden Reisen. Nachdenklich, melancholisch und spannend wurde es im Buch „Pele zieht aus“, das Kerstin Rädlinger zum Besten gab. Zum Abschluss überreichten die Klassenleiterinnen Isabella Hartl und Margarete Graß den drei Vorlesepatinnen eine Urkunde und ein kleines Präsent und bedankten sich für das Geschenk, das sie den Kindern mit dem Vorlesen gemacht haben.

In der zweiten Klasse las Diana Lohmer-Lößl aus dem Buch „Die Sara, die zum Circus will“, Simone Enderlein trug die Geschichte von „Leo Löwe“ vor und Doris Münch gab „Was ist das für ein Lärm“ zum Besten.

Die ehemalige Lehrerin Erna Multerer begeisterte die Kinder der dritten Klasse mit den beiden Geschichten „Verborgene Spuren“ und „Legende der Hl. Nacht“.

Als Lesepatin für die vierte Klasse stellte sich die pensionierte Arnschwanger Lehrerin Franziska Ketterl zur Verfügung, die die Schüler mit den Geschichten von Karl Heintz „Der Zauberer“ und „Wurzelsepp“ in Ihren Bann zog.

Aufgrund des großen Interesses der Kinder werden auch in Zukunft an der Schule weitere Vorleseaktionen stattfinden.

Schüler bei Radfahrausbildung erfolgreich

Viertklässler der Grundschule absolvierten Radfahrprüfung

Alle Schüler der vierten Klasse der Grundschule Arnschwang haben die Fahrradprüfung bestanden. Bei vier Übungseinheiten hatten die Kinder unter der Leitung von Polizeihauptmeister Manfred Jobst und Polizeihauptmeister Holger Bäumler die praktischen Grundlagen im Verkehrsgarten Weiding vermittelt bekommen. In der Schule wurde parallel dazu die Theorie im Rahmen des Verkehrsunterrichtes von der Lehrerin Ingeborg Perlinger gepaukt. Nachdem die schriftliche und die praktische Prüfung erfolgreich absolviert war, konnten die Kinder am Freitag ihre Urkunden und Wimpel in Empfang nehmen.

Rektor Hubert Lauerer gratulierte den Buben und Mädchen zu ihrem Erfolg. Er ermahnte die Kinder aber auch, das im Verkehrsunterricht Erlernte immer wieder in der Praxis anzuwenden. Auch seien die Viertklässler jetzt Vorbilder für ihre jüngeren Mitschüler und sollten dies entsprechend unter Beweis stellen. Die Klassensprecher dankten Herrn Jobst und Herrn Bäumler für die ruhige und fundierte Ausbildung mit einem kleinen Geschenk.

PHM Jobst appellierte ebenfalls an die Schüler, im Straßenverkehr aufeinander Rücksicht zu nehmen und immer sicherheitsbewusst zu fahren. Ebenso lobte er die guten Leistungen der Kinder während der praktischen Ausbildung. PHM Jobst und PHM Bäumler nahmen anschließend die Ehrungen vor und überreichten jedem Kind den Wimpel.

 

Neue Musikinstrumente für die Grundschule

Schon lange hatte sich die Musikfachschaft der Arnschwanger Grundschule neue Musikinstrumente gewünscht. Durch die großzügige Spende des Elternbeirates wurde dieser Wunsch nun erfüllt.

So konnten zwei große Rhythmuskisten mit verschiedenen Rhythmusinstrumenten, Natur-Rhythmusinstrumente, Boomwhackers, 8 Alt-Glockenspiele und zwei Cajons angeschafft werden.

Am Freitag bedanke sich Schulleiter Hubert Lauerer und Musiklehrerin Isabella Hartl bei der Elternbeiratsvorsitzenden Gabi Vogl ganz herzlich.

„Lernen macht Spaß – Gebrauchsanweisung fürs Gehirn“

Pädagoge und Lerntrainer Franz Probst hält interaktiven Vortragsabend in Arnschwanger Grundschule

Zu einem hochinteressanten Elternabend luden am Donnerstag die Schulleitungen und der Elternbeirat der Grundschulen Arnschwang und Weiding alle interessierten Eltern und Pädagogen in die Arnschwanger Schulaula ein.

Nach der Begrüßung der überaus zahlreich erschienenen Zuhörer durch Rektor Hubert Lauerer, stieg der studierte Pädagoge – bekannt auch als „Zauberer Fabellini“ mit viel Elan und einer gehörigen Portion Witz in die Thematik „Lernen macht Spaß“ ein und erntete dafür sowohl viele Lacher, als auch die Anerkennung des Publikums.

Hauptziel seines Elternseminars sei ein klares Ziel, so Probst: Die Schüler sollen besser und mit Spaß an der Sache lernen können. Über die richtige Gestaltung des Arbeitsplatzes, dem Ausnützen der idealen Lernzeiten und der großen Bedeutung der Faktoren Bewegung und Ernährung führte der Referent hin zum wichtigen Begriff Motivation. Ständiges Auffordern oder Kritisieren trage nicht zu einer Steigerung der Lernlust bei. Stattdessen sollten Eltern und Lehrer Optimismus verbreiten und an positive Erlebnisse und Erfolge erinnern. Eng gekoppelt mit der Motivation sei die Konzentration. Mit praktischen Übungen wie dem Nachfahren der liegenden Acht mit der rechten Hand und dem gleichzeitigen Kreisen des linken Fußes schaffte es der Referent, alle Anwesenden stets hochkonzentriert zu halten. Durch einen Zaubertrick, bei dem er wiederum die Zuhörer miteinbezog, demonstrierte Probst, wie leicht er die Aufmerksamkeit mit Reden und Körpertäuschungen ablenken kann. Wichtig sei vor allem auch Entspannung, das heiße immer wieder kleine Pausen während der Lernphasen zu machen. Probst betonte, dass es wichtig sei, beide Gehirnhälften zu aktivieren und mit allen Sinnen zu lernen. In diesem Zusammenhang wies er auf die Bedeutung des Musizierens hin, bei dem immer beide Gehirnhälften zusammenarbeiten müssen und dadurch die notwendigen Denkfunktionen angeregt und trainiert werden.

Im zweiten Teil des Vortrags ging der Referent auf die Methoden und Möglichkeiten des Gedächtnistrainings näher ein. Er verdeutlichte z.B. die Wirkung der Loci-Technik, bei der zu lernende Begriffe mit markierten Punkten einer Wegstrecke verbunden werden. So schaffte es Probst, dass sich die Anwesenden im Nu die letzten 14 amerikanischen Präsidenten merken konnten. Ebenso konnten die Zuhörer eine lange Einkaufsliste mit Hilfe von Körperteilen mühelos im Gedächtnis behalten. Mit Hilfe von verrückten Geschichten könne man Zahlen und Fakten für alle Zeit im Gedächtnis behalten: Der Satz „Herr Ober, 5 Halbe und 2 Cognac“ stehe von hinten gelesen für die chemische Formel von Alkohol C2H5OH.

Aufgrund der vielen praktischen Übungen, eingebauten Zaubertricks und amüsant vorgetragenen Studien wird dieser interaktive Vortragsabend mit Franz Probst sicherlich allen Zuhörern im Langzeitgedächtnis bleiben. Der Schulleiter der Arnschwanger Grundschule, Hubert Lauerer und die Elternbereitsvorsitzende Gabi Vogl bedankten sich bei Franz Probst mit einem Geschenk für den kurzweiligen, hochinteressanten und amüsanten Abend.

Neuer Elternbeirat an der Grundschule Arnschwang

Gabriele Vogl erneut Vorsitzende – viele Aktivitäten geplant

Nachdem bereits in der zweiten Schulwoche in allen Klassen die Elternsprecher und der neue Elternbeirat gewählt wurden, fand nun am letzten Mittwoch die konstituierende Sitzung des neuen Elternbeirates statt.

Rektor Lauerer bedankte sich bei allen Klassenelternsprechern dafür, dass sie Verantwortung übernommen haben und sich aktiv am Gestalten des Schullebens beteiligen wollen.

Vorsitzende des Elternbeirates ist erneut Gabriele Vogl . Stellvertreterin ist Sonja Mückl, das Amt des Schriftführers bekleidet Dr. Stefan Enderlein und zum Kassier wurde Doris Münch gewählt. Weitere Mitglieder des neuen Elternbeirates sind Andrea Späth, Inna Pihikina, Anita Gruber und Kerstin Rädlinger.

Die alte und neue Elternbeiratsvorsitzende Gabriele Vogl sicherte die Unterstützung des Elternbeirates auch im neuen Schuljahr zu.
Rektor Lauerer informierte die Elternbeiräte über die aktuelle Situation an der Schule und berichtete von diversen Vorhaben, wie zum Beispiel dem nächste Woche stattfindenden Vortrag „Lernen –gewusst wie?“ oder dem Jugendherbergsaufenthalt der 3. und 4. Klassen im Mai. Diverse Ausflüge und Exkursionen seien genauso wie ein Skitag und ein gemeinsames Sportfest mit Weiding wieder geplant. Lauerer wies auf die guten Erfahrungen hin, die man in den letzten Schuljahren mit der Partnerklasse aus St. Gunther machte. Auch heuer wird eine Partnerklasse aus St. Gunther mit 8 Schülern an der Grundschule Arnschwang unterrichtet und nimmt am kompletten Schulleben teil.
Hubert Lauerer berichtete, dass die Arnschwanger Schule auch in diesem Schuljahr wieder mit dem Prädikat „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet wird. Er zeigte sich ebenso wie die Elternvertreter sehr erfreut, dass die am Schuljahresende angebotenen Umweltheftpakete von den Eltern gut angenommen wurden. Die Zusammenarbeit mit dem LBV wird auch in diesem Schuljahr intensiv gepflegt, so kann auch heuer wieder eine AG Umwelt gebildet werden, die einmal monatlich vom LBV durchgeführt wird. Die Schule wird auch weiterhin am Schulfruchtprogramm mit Bioprodukten teilnehmen.

Der 1. Elternsprechtag wurde auf den 23. November terminiert und die Schulweih-nachtsfeier findet am 07. oder 14. Dezember um 18.00 in der Mehrzweckhalle statt.

In diesem Schuljahr findet auch wieder ein gemeinsames Sommerfest mit dem Kindergarten statt. Der Termin wird in Kürze festgelegt.
Anschließend unterhielt man sich noch in lockerer Runde über weitere Aktivitäten im laufenden Schuljahr.

Sicherheitswesten für Arnschwanger Erstklässler

Am Montag erhielten die 19 Schulanfänger der Grundschule Arnschwang leuchtend gelbe Sicherheitswesten. Zur Übergabe besuchten die beiden Polizeibeamten Manfred Jobst und Holger Bäumler die Klasse. Die Polizisten erklärten den Kindern, wieso das Tragen der hellen Jacken zusätzliche Sicherheit im Straßenverkehr bedeutet. Gerade jetzt im Herbst ist es noch dunkel, wenn manche Kinder ihren Schulweg antreten. Durch die Weste ist der Fußgänger schon weithin sichtbar, wenn er von Autoscheinwerfern angeleuchtet wird. Manfred Jobst ermunterte die Kinder, die Westen auch wirklich zu tragen und wies die Schülerinnen und Schüler darauf hin, trotzdem aufmerksam und vorausschauend im Straßenverkehr unterwegs zu sein. Alle Erstklässler und Klassenleiterin Isabella Hartl bedankten sich herzlich für das Geschenk.

20 neue ABC-Schützen an der Grundschule Arnschwang

Für 20 ABC-Schützen, davon einer von der Partnerklasse aus St. Gunther, begann am Dienstag der Ernst des Lebens. Die Kinder feierten zusammen mit ihren Eltern einen Schulanfangsgottesdienst in der Arnschwanger Kirche. Anschließend wurden die Eltern mit ihren Kindern von Schulleiter Hubert Lauerer begrüßt. Klassenleiterin Isabella Hartl gab den Eltern wichtige Informationen zum Schulanfang und schickte die Erwachsenen dann ins ABC-Cafe, wo sie vom engagierten Elternbeirat mit Kaffee und Kuchen versorgt wurden.

Schulanfang in Arnschwang

Schulanfang in Arnschwang

Am Dienstag, 12. September 2017, beginnt an der Grundschule Arnschwang für 73 Schüler das neue Schuljahr.

Die erste Klasse übernimmt als Klassenleiterin Frau Isabella Hartl. Die zweite Klasse wird von Frau Maria Hutter geführt. Die Klassenleitung der dritten Klasse hat Frau Katja Stoiber inne und Rektor Hubert Lauerer führt die vierte Klasse. Die Partnerklasse von St. Gunther wird von Frau Margarete Grass unterrichtet. Ebenfalls an der Schule unterrichten die Fachoberlehrerin Rosina Mühlbauer (WTG und Schwimmen), Frau Claudia Preischl (Kath. Religion) und Frau Nicole Hoffmann (Englisch/Musik). Als Verwaltungsangestellte steht Frau Brigitte Eiber der Schule an zwei Tagen wieder zur Verfügung.

Für die 2. bis 4. Klasse beginnt der Unterricht am Dienstag, 12. September, um 8.00 Uhr in der Schule. Anschließend gehen die Schüler mit ihren Klassenlehrern in die Kirche. Für die ABC-Schützen, die am ersten Schultag von ihren Eltern begleitet werden sollen, ist Treffpunkt um 8.30 Uhr gleich in der Kirche zum Anfangsgottesdienst. Der Elternbeirat lädt anschließend alle Eltern der Schulanfänger zu Kaffee und Kuchen in die Aula ein. Der Unterricht endet am ersten Schultag für alle Schüler um 11.20 Uhr, der Schulbus fährt.

Am Mittwoch und am Donnerstag ist Klassenleiterunterricht, Schulschluss ist für alle jeweils um 11.20 Uhr. Der Bus fährt um 11.20 Uhr. Ab Freitag findet dann stundenplanmäßiger Unterricht statt, die Arbeitsgemeinschaften starten erst in der zweiten Schulwoche.

Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen und abholen, sollen die Parkplätze im Flachsgraben anfahren und dort die Kinder aus- bzw. einsteigen lassen. An der Rosenstraße, an der sich die Bus-Parkbucht befindet, herrscht nämlich zu den Zeiten des Schulbusverkehrs zur Sicherheit der Kinder ein generelles Halteverbot an beiden Straßenseiten.

Alle Fahrschüler erhalten den Fahrplan für die Morgen- und Mittagsfahrten am ersten Schultag.

Die Eltern werden an das Sicherheitskonzept der Grundschule Arnschwang erinnert. Das Schulhaus wird während des Unterrichts (8.00 bis 13.00 Uhr) abgeschlossen. Geöffnet wird es in den Sprechstunden der Lehrkräfte und während der Pausen in der Zeit von 9.30 bis 9.50 Uhr, von 11.20 bis 11.30 Uhr und kurz nach Unterrichtsende um 12.15 Uhr und 13.00 Uhr. Für den Notfall ist am Haupteingang eine Klingel angebracht.

Schülerehrungen an der Grundschule Arnschwang

Am letzten Schultag fand in der Aula der Arnschwanger Volksschule die Ehrung der besten Sportler und Sportlerinnen bei den Bundesjugendspielen Leichtathletik statt.

Die Ehrungen wurden von Rektor Hubert Lauerer durchgeführt.

Als erstes gab es Urkunden für die Fußballmannschaft, die beim Kreisfinale in Roding teilgenommen hatte: Zur Mannschaft gehörten: Andreas Gall, Sebastian Gruber, Mike Haltr, Max Lorenz, Sebastian Münch, Luis Seidl, Tristan Zimmermann, Nina Christl, Marie Hermann, Regina Münch und Corinna Weber.

Als Nächstes wurde die Schwimmstaffel geehrt, die beim Landkreisfinale in Bad Kötzting einen hervorragenden 3. Platz erreichte. Mit dabei waren: Sophia Gruber, Johanna Bierl, Hannah Weidl, Marie Mühlbauer, Mike Halter, Sebastian Münch, Andreas Gall und Tristan Zimmermann.

Mit Ehrenurkunden bei den Bundesjugendspielen Leichtathletik wurden ausgezeichnet:

1. Klasse: Philipp Rädlinger

2. Klasse: Philipp Bierl und Theresa Nachreiner

3. Klasse: Johanna Bierl, Moritz Kleber, Maya Kolbeck, Madeleine Langhammer, Anna Rädlinger, Hanna Weindl

4. Klasse: Andreas Gall

Mit dem Sportabzeichen in Bronze wurden ausgezeichnet:

Jasmin Heigl, Amelie Mühlbauer, Leni Seidl, Marlene Wittmann, Mike Halter, Marie Hermann, Marie Mühlbauer und Corinna Weber

Das Sportabzeichen in Silber erhielten:

Johanna Bierl, Anna Rädlinger, Leonie Schmitter, Matthias Schönberger, Fiona Vogl, Andreas Gall, Sophia Gruber, Regina Münch, Luis Seidl und Tristan Zimmermann

Mit Gold wurde ausgezeichnet: Moritz Kleber

Zuletzt überreichte Doris Münch im Namen des Elternbeirates an die scheidenden Viertklässler einen Schlüsselanhänger mit dem Logo der Grundschule Arnschwang.

Von Wortfugen und zweierlei „s“ Arnschwanger Kinder erlernen die deutsche Schreibschrift

In den letzten Wochen vor den Ferien haben die Kinder der 4. Klasse in Arnschwang, wie bereits die Jahrgänge vor ihnen, die Grundlagen der deutschen Schreibschrift erlernt. Mit viel Freude und Eifer machten sich die Schüler daran, diese „Geheimschrift“ lesen und schreiben zu können. Dabei staunten sie nicht schlecht, als sie von Ligaturen, Wortfugen und End-s hörten. Mit großem Interesse begaben sich die Kinder auf die Spuren dieser alten Schrift, um zukünftig Urgroßmutters Kochbuch oder die Feldpostbriefe des Urgroßvaters lesen zu können.

Stephan Mühlbauer vom Arnschwanger Verlag Literaturmühle hatte sich bereit erklärt, den Schülern die deutsche Schreibschrift nahezubringen. In etwa 25 Schulstunden, verteilt auf fünf Wochen, unterrichtete er die Kinder mit großem Erfolg.

Wer nach den Sommerferien weitermachen möchte, um das Erlernte zu verfestigen, hat die Möglichkeit, sich dem Arnschwanger Lesekreis anzuschließen. Dort besteht auch die Möglichkeit für „Schriftunkundige“ diese Schrift von Grund auf zu erlernen. Schüler, Eltern und alle anderen wissbegierigen Bewohner aus dem Umkreis sind herzlich eingeladen an den Treffen des Lesekreises teilzunehmen. Diese finden nach den Sommerferien montags im 14-tägigen Rhythmus von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr statt. Genauere Auskunft erhalten Interessierte von Stephan Mühlbauer unter Tel: 09977/904672 oder unter Literaturmühle.