Weihnachtsfeier an der Grundschule Arnschwang

GS Arnschwang stimmte  beeindruckend auf Weihnachtszeit ein. Schülerinnen und Schüler zeigten großartige Leistungen

Traditionell lud auch in diesem Jahr die Grundschule Arnschwang zur Weihnachtsfeier ein. Eine volle Mehrzweckhalle  gab der bemerkenswerten Weihnachtsfeier  den entsprechenden Rahmen. Mit Liedern der einzelnen Klassen, Solo-Instrumentalbeiträgen verschiedener Schüler und einem eindrucksvollen Lichtertanz  beeindruckten die Kinder wie auch in den vergangenen Jahren. Mit großem Applaus wurden sie belohnt. Viele Ehrengäste, Eltern und Großeltern waren in die Mehrzweckhalle gekommen.

Nach der musikalischen Begrüßung mit dem Lied „Advent, Advent, Advent“ konnte Rektor Hubert Lauerer neben ehemaligen Kollegen Pfarrer Joseph Kata, PGR Sprecherin Karin Bücherl, 1. Bürgermeister Michael Multerer mit Gattin, Gemeinderäte, Vertreter des LBV, der DJK und der Literaturmühle, die gesamte Schulfamilie, den Elternbeirat, Alois Schreiner sowie eine große Anzahl von Eltern und Großeltern begrüßen. Über den großartigen Besuch sei man sehr stolz, die große Zahl von Gästen zeige die Verbundenheit zur Grundschule Arnschwang.

Advent sei nicht mehr die Zeit der Stille, Advent sei die Hochzeit des Konsums geworden. Nur noch Geld zähle. Dabei sei der Advent die Zeit des Wartens auf das Christkind. Mit der Adventfeier wolle man Einfaches und Schlichtes in den Mittelpunkt stellen und die Besucher auf das Weihnachtsfest einstimmen, so Rektor Hubert Lauerer. Im Anschluss boten die Kinder wieder ein bemerkenswertes Programm. Dabei verdienen sich neben den Schülerinnen und Schülern der Grundschule sowie der Partnerklasse von Sankt Gunther für ihre gesangliche Leistungen vor allem auch Amanda Müller und Paul Werner, die gekonnt durch das Programm führten, große Anerkennung.

Nach dem Lied der 2. Klasse und der GS 1 „Zünd ein Licht an“ folgte das Gedicht der 1. Klasse „Tiere an der Krippe“, das szenisch mit schönen Kostümen dargestellt wurde.

Mit ihren Solo-Instrumentalbeiträge zeigten Margarete Czirak (Geige), Matvej Czirak (Gitarre und Flöte), Sandra Hierstetter (Gitarre), Max Späth (Geige), Ludwig Buhl (Keyboard), Paul Werner (Keyboard sowie Carmen und Amanda Müller (Flöte), was sie schon alles gelernt hatten.

Nach einem stimmungsvollen Kerzentanz der 3. Klasse übergaben die beiden Moderatoren Amanda und Paul an Pfarrer Joseph Kata für das Patenkind in Indien und an Alois Schreiner, für die Missionsarbeit in Kilimahewa in Tansania/Afrika im Namen der Schule den Erlös, der beim Weihnachtsmarkt des LBV erzielt werden konnte, als Spende. Dies sei schon viele Jahre Tradition, denn seit Jahren würden 2 Personen, nämlich Pfarrer Kata und Alois Schreiner ihre Kräfte für die Ärmsten widmen, so die beiden Moderatoren.

Pfarrer Kata gratulierte den Kindern zu ihrer großartigen Leistung und dankte herzlich für die Spende, die in Projekte zweier Kontinente in Asien und Afrika fließen. Auch Alois Schreiner dankte im Namen der Kinder von Kilimahewa. Er werde alles selbst überbringen und dadurch viel Hilfe und Freude bringen.

Nach dem Lied der 4. Klasse „Stern über Bethlehem“,  mit „Lichtgedanken“ sowie den Liedern der AG Chor „Macht euch bereit“ und „Feliz Navidad“ sowie dem abschließenden Lied „Ein Stern steht hoch am Himmelszelt“, das alle Schülerinnen und Schüler anstimmten, dankte Rektor Lauerer den Kindern für ihre großartigen Leistungen und den Besuchern für ihr Kommen. Mit einem Blumenstrauß dankte er stellvertretend für alle Kollegen Isabella Hartl, die die musikalische Gesamtleitung inne hatte. Weitere Dankesworte richtete er noch an den Elternbeirat, die Bauhofmitarbeiter und an das Reinigungspersonal.

Auch Bürgermeister Michael Multerer dankte der gesamten Schulfamilie für die schöne Adventsfeier. Durch die wunderbaren Beiträge habe man gesehen, was in der Schule geleistet würde. Er wünschte abschließend ein frohes Weihnachtsfest. Alle Gäste  wurden anschließend in die Aula geladen, in der der Elternbeirat für beste Bewirtung sorgte.


Kleine Entdecker

„Was ist eigentlich Luft?“ und „Was kann Luft?“ – diesen und andere Fragen zum Thema „Luft“ gingen die Zweitklässler der Grundschule Arnschwang auf besondere Weise auf die Spur. Als kleine Entdecker machten sie mit Unterstützung von Gabi Aschenbrenner, Herwig Pohl und Max Herrnberger unterschiedliche Versuche.

„Kleine Entdecker“ – so heißt auch die Aktion des Treffpunkts Ehrenamt im Landkreis Cham, das bereits seit 2014 läuft. Hierbei leiten Experten die Kinder an, selbständig wissenschaftliche Versuche durchzuführen. Die Arnschwanger Schülerinnen und Schüler bekamen, wie es sich für Forscher gehört, einen Forscherkittel. Luft ist nicht nichts, das lernten die Zweitklässler spielerisch mit Luftballons, Schwungtüchern und weiteren Materialien.

Die Einheit verging für alle viel zu schnell. Alle Kinder bekamen ein Forscherdiplom ausgehändigt. Klassenleiterin Isabella Hartl bedankte sich bei den ehrenamtlichen Experten für ihren engagierten Einsatz mit einem kleinen Präsent.

Nachruf Matthias Neumaier

„Matthias, du warst mein bester Freund!“

„Du bleibst immer in meinem Herzen!“

„Lieber Gott, lass es Matthias bei dir gut gehen!“

Sehr traurig und tief betroffen nehmen wir Abschied von unserem Freund und Mitschüler

Matthias Neumaier

Matthias besuchte die erste Klasse unserer Grundschule. Mit seiner fröhlichen, aufgeschlossenen Art war er in unserer Schulfamilie bestens integriert. Er hatte viele enge Freunde, die aufrichtig um ihn trauern. Dass sein Platz jetzt leer bleibt, ist für uns alle schwer zu ertragen.

Wir vermissen dich, Matthias! Du fehlst!

Die Schulfamilie der Grundschule Arnschwang

Lehrerinnen und Lehrer
Elternbeirat
Mitschülerinnen und Mitschüler


„Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache.“

(Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz)

Sehr traurig und tief betroffen nehmen wir Abschied von unserem Freund und Mitschüler

Matthias Neumaier

Matthias besuchte die erste Klasse unserer Grundschule. Mit seiner fröhlichen, aufgeschlossenen Art war er in unserer Schulfamilie bestens integriert. Er hatte viele enge Freunde, die aufrichtig um ihn trauern. Dass sein Platz jetzt leer bleibt, ist für uns alle schwer zu ertragen.

Wir vermissen dich, Matthias! Du fehlst!

Die Schulfamilie der Grundschule Arnschwang

Lehrerinnen und Lehrer
Elternbeirat
Mitschülerinnen und Mitschüler

Deutsche Herzstiftung mit Projekt „Skipping Hearts“ an der Grundschule Arnschwang

Seilspring-Projekt fördert natürlichen Bewegungsdrang

Laufen, Springen, Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. So spielen viele Kinder am Computer oder schauen fern. Eine Folge davon: Weltweit ist bereits mehr als jedes fünfte Schulkind übergewichtig.

Um Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ initiiert. Denn wer bereits von Kind an einen gesunden Lebensstil (Bewegung, gesunde Ernährung) pflegt, verringert das Risiko im Alter am Herzen zu erkranken.

Aus diesem Grund wurde am vergangenen Dienstag an der Grundschule Arnschwang ein kostenfreier zweistündiger Basis-Kurs mit der sportlichen Form des Seilspringens – dem „Rope-Skipping“ durchgeführt. Diese Form des Seilspringens eignet sich zu Schulung und Verbesserung motorischer Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination. Die Workshop-Leiterin, Lina Mehrer, vermittelte den Kindern der 4. Klasse zahlreiche Sprungvariationen, die allein, zu zweit oder in der Gruppe durchgeführt werden können.

Den Kindern machte diese außergewöhnliche Sportstunde viel Spaß und am Ende durften Sie die gelernten Sprungtechniken mit professionell klingenden Namen wie „Side Straddle“, Jogging Step“ oder „Criss Cross“ allen Schülern, Lehrern und interessierten Eltern vorführen.