Besuch der 4. Klasse beim Bürgermeister

Aufgeregt machten sich die Kinder der 4. Klasse der Grundschule Arnschwang am Dienstag, den 4. Februar, gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Perlinger auf den Weg zum Rathaus. Dort erwartete sie schon Bürgermeister Michael Multerer, der sie sehr herzlich in seinem Arbeitszimmer begrüßte und die jungen Gäste anschließend in den Sitzungssaal führte. Dort erzählte er viel Interessantes über seine Arbeit als Bürgermeister, bevor er dann mit kniffligen Fragen der kleinen „Gemeinderäte“ konfrontiert wurde. Doch geduldig und mit so manchem Schmunzeln wurde alles beantwortet, ja sogar mit einer kleinen Süßigkeit belohnt. Nachdem auch die Amtsräume des Rathauses besichtigt wurden, verabschiedete sich die 4. Klasse vom Bürgermeister und kehrte zur Schule zurück.

Zahnarzt Dr. Lozert besucht die GS Arnschwang

An der Grundschule Arnschwang drehte sich am 3.2.20 in der 1. und 2. Klasse alles rund um die Zähne.

Im Rahmen des HSU-Unterrichts begrüßten die Lehrkräfte, Isabella Hartl und Maria Hutter, Herrn Zahnarzt Dr. Andreas Lozert und zwei seiner Assistentinnen. Dr. Lozert leitet in Weiding eine Praxis für Zahnheilkunde. Die Kinder erfuhren in einer Gesundheitsrallye viel Interessantes rund um die Zähne. So erklärte Dr. Lozert anhand eines Zahnmodells, dass ein Zahn lebt und wie Schneide-, Eck- und Backenzähne innen aufgebaut sind. Besonders spannend war es für die Kinder zu beobachten, wie einem mit Karies befallenen Zahn eines Gipsmodells eine Füllung verpasst wird.

An der nächsten Station erfuhren die Kinder mehr darüber, welche Lebensmittel überhaupt „gut für die Zähne“, und welche dagegen „schlecht für die Zähne“ sind.

An der letzten Station ging es darum, dass man die Zähne am besten nach der sogenannten KAI-Methode (erst Kauflächen, dann außen, dann innen) putzen sollte. Dies durften die Kinder mit einer großen Zahnbürste an einem Zahnmodell selbst testen.

Zum Abschluss der Gesundheitsrallye bekamen die Kinder ein Zahnputzset und eine Urkunde überreicht.

Stunde der Wintervögel

In Vorbereitung zur Stunde der Wintervögel, einer Mitmach-Aktion des LBV und NABU, bei der deutschlandweit für eine Stunde lang Vögel an Futterstellen gezählt werden, haben die Kinder der AG Umwelt unsere heimischen Singvögel kennengelernt und auch wie man sie im Winter richtig füttert. Nach hauseigener Rezeptur mit Kokosfett, Haferflocken, Sonnenblumenkernen und Rosinen stellte jede*r einen Futterzapfen her. Auch LBV Bundesfreiwilliger Tobias half mit.

Foto: Angelika Nelson

Ein gesundes Frühstück für die Schulpause

Ein fester Bestandteil des Arnschwanger Schullebens ist mittlerweile das vom Elternbeirat organisierte „gesunde Pausenfrühstück“ geworden.

Zahlreiche Mütter haben in der Schulküche regelrecht gezaubert, so dass auch dieses Mal die Schulkinder wieder vor einem reichhaltigen Buffet standen. Es gab Brezenbällchen, selbstgebackenes Brot, Vollkornbrotscheiben belegt mit Salami, Schinken, Käse oder bestrichen mit selbstgemachten Marmeladen, Aufstrichen oder Bio-Honig. Baguettescheiben mit Kräuterfrischkäse, Butterbrote mit Kresse, Paprika-, Karotten-, Gurken- und Kohlrabisticks mit gesundem Dip, Käsespieße mit Weintrauben, Mozzarella-Tomaten-Spieße, geviertelte Bauernhofeier, Obstspieße und verschiedene Müslisorten standen ebenso zur Auswahl.

Dazu bot der Elternbeirat auch passende Getränke an, wie zum Beispiel selbstgemachten Kinderpunsch.

Die Kinder gingen immer wieder ans Buffet, das zum Ende der verlängerten Pause nahezu geleert war.

Spendenübergabe

Auch heuer haben die Schulkinder aus Arnschwang wieder fleißig gebastelt und das Gebastelte am Schrazlmarkt des LBV verkauft. Dabei ist erneut eine stattliche Summe zusammengekommen.

Mit der einen Hälfte wird wieder für ein Jahr unserem Patenkind der Besuch der St. Anna Schule in Indien ermöglicht.

Mit der anderen Hälfte unterstützen wir weiterhin das Schulprojekt in Kilimahewa in Afrika.

Das Bild zeigt Pfarrer Kata und Alois Schreiner bei der Spendenübergabe beim Abschlussgottesdienst.

Grundschule Arnschwang spendet für die Johanniter Weihnachtstrucker

Elternbeirat und Lehrerkollegium beschlossen heuer erstmals, die Johanniter bei ihrer Weihnachtstrucker-Aktion zu unterstützen.

Diese fahren in der Vorweihnachtszeit Päckchen nach Osteuropa zu bedürftigen Familien in Rumänien und Bulgarien.

Auf Anhieb kamen weit über 30 Pakete zusammen.

Unser Bild zeigt Kinder der Grundschule Arnschwang zusammen mit Andrea Bergbauer und Doris Münch vom Elternbeirat bei der Übergabe.

Nach diesem großen Erfolg will man sich auch nächstes Jahr wieder an dieser humanistischen Aktion beteiligen.

Inklusion am Nikolaustag

Viele leuchtende Kinderaugen erwarteten den Hl. Nikolaus dieses Jahr an der Grundschule Arnschwang. Als der Heilige das Zimmer betrat wurde es andächtig still und alle lauschten den Zeilen, die der gute Mann zu sagen hatte. Was den Nikolaus besonders freute war, dass auch heuer wieder die Erstklässler der Grundschule Arnschwang gemeinsam mit den Schülern aus St. Gunther das Fest begingen. Mit Sang und Klang wurde der Heilige Nikolaus verabschiedet und überreichte den Kindern kleine Geschenke.

Schrazlmarkt

Wie jedes Jahr hatte auch heuer unsere Schule einen Stand beim Schrazlmarkt des LBV. Unter der Anleitung von FLìn Cornelia Martin bastelten unsere Schüler weihnachtliche und adventliche Dinge. Die Viertklässler übernahmen wieder den Verkauf. Der Erlös wird natürlich wieder für soziale Projekte gespendet.

dav

Arnschwang bleibt Umweltschule

479 bayerische Schulen haben die Auszeichnung „Umweltschule in Europa – Internationale Nachhaltigkeitsschule“erhalten. Darunter auch die Grundschule Arnschwang – und das mittlerweile bereits zum elften Mal.

Die Bandbreite der gewählten Themen zeigt, mit welcher Kreativität und Fantasie sich die bayerischen Schulen diesem Bereich widmeten. Die Schulen entwickelten mit hohem Engagement Maßnahmen, um dasThema Nachhaltigkeit in der Schule erlebbar werden zu lassen. Die Auszeichnung wurde in dieser Woche in Regensburg übergeben. – UnserBild zeigt Rektor Hubert Lauerer (Achter von rechts) nach der Übergabe.

Rektor Hubert Lauerer (Achter von rechts) nach der Übergabe

Inklusiver Vorlesetag an der Grundschule Arnschwang

Mehrere Studien des Instituts für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen zeigen, dass Vorlesen die Entwicklung des Kindes auf vielfältige Weise schult. Jährlich wird eine neue Studie zum Vorlesen veröffentlicht, die deutlich macht: Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, verfügen über einen deutlich größeren Wortschatz als Gleichaltrige, weisen im Schnitt bessere Noten auf und haben später mehr Spaß am Selbstlesen und im Umgang mit Texten.

In etwa jeder dritten Familie in Deutschland bekommen Kinder von ihren Eltern zu selten oder nie vorgelesen. Der Bundesweite Vorlesetag möchte auf die Bedeutung des Vorlesens aufmerksam machen. Auch an der Grundschule Arnschwang wurde mit mehreren Vorlesern auf die Wichtigkeit des Vorlesens hingewiesen.

Dieses Jahr konnte Bürgermeister Michael Multerer für diesen Aktionstag gewonnen werden. Mit der Geschichte „Kamfu mir helfen“ ließ er die Erstklässler und die Partnerklasse Anteil nehmen. Außerdem las auch noch Doris Münch den Kindern aus dem Buch „Schüttel dich Apfelbäumchen“ vor.

In der zweiten Klasse konnte Rosi Mühlbauer als Lesepate gewonnen werden. Sie las den Kindern zwei Geschichten aus dem Buch „Felix auf Reisen“ vor.

Als Lesepatin für die dritte Klasse stellte sich die ehemalige Arnschwanger Lehrerin Fanny Ketterl zur Verfügung, die die Schüler mit den Geschichten von „Der kleine König Minion“ und „Der Ritter Kunzenhackl“ in Ihren Bann zog.

Die Elternbeiratsvorsitzende Doris Münch und Simone Enderlein begeisterten die Kinder der vierten Klasse mit einer Geschichte vom „Pumuckl“ und mit Schwedischen Märchen.

Aufgrund des großen Interesses der Kinder werden auch in Zukunft an der Schule weitere Vorleseaktionen stattfinden. Zum Abschluss überreichten die Klassenleiter den Vorlesern eine Urkunde und ein kleines Präsent und bedankten sich für das Geschenk, das sie den Kindern mit dem Vorlesen gemacht haben.